Reisebericht Usbekistan/Turkmenistan – Mai 2015

Es war eine sehr beeindruckende Reise, vor allen Dingen Usbekistan habe ich mir bei weitem nicht so eindrucksvoll und interessant vorgestellt. Aber auch der Abstecher nach Turkmenistan mit den starken Gegensätzen war interessant und bot ein guten Vergleich zwischen den beiden Staaten. Die Größe der Reisegruppe war perfekt, in den Transportbussen war ausreichend Platz und die Fahrer waren in ihrem Fahrverhalten sehr vorausschauend und sicher.

Die Organisation vor Ort hat wunderbar funktioniert Es gab diesbezüglich keinerlei Probleme mit den Transfers und die vereinbarten Abfahrtszeiten mit den Bussen haben auch immer gepasst. Die Reisebegleiter waren sehr professionell und immer freundlich und kooperationsbereit. Natalya hat uns bei den Grenzübergangsformalitäten in Turkmenistan sehr geholfen und alles bestens vorbereitet, was uns eine längere Wartezeit erspart hat. So ging es dann doch recht flott, sie hatte für uns alle Formulare einzeln ausgefüllt und sich auch um die Visa gekümmert – sehr professionell.

Usbekistan: Buchara mit dem Silk & Spice Festival war sicherlich das Highlight der Reise, denn wir konnten so die Stadt voller Menschen, lebhaft und mit großem öffentlichen Programm und den vielen bunten Ständen geniessen und sind auch zu Gesprächen mit der sehr interesierten Bevölkerung gekommen, zu denen sich sonst nur wenig Gelegenheiten geboten haben. Leider hat unser ansonsten sehr gut organiserte Reiseleiter Dilshod (der uns unterwegs immer mit Bargeld zu günstigem Wechselkurs versorgt hat, dass wir keine Bank oder Wechselstube aufsuchen mussten – super) erst bei unserer Anknft in Buchara davon erfahren, dass an diesem Wochenende gerade das große Festival stattfindet.

Samarkand und Khiva mit ihren prachtvollen und größtenteils sehr schön restaurierten Bauten sind ebenalls beeindruckend und die Fahrt im klimatisierten Express-Schnellzug von Tashkent nach Samarkand war sehr komfortabel.
In Tashkent war ich überrascht, wie sauber diese doch große Stadt ist und die Fahrt in der alten sowjetischen U-Bahn kam mir vor wie ein Zeitsprung zurück um 30-40 Jahre.
Turkmenistan bietet an beeindruckenden historischen Stätten und Denkmälern im Vergleich zu Usbekistan nicht so viel Imposantes, aber alleine schon Ashgabt ist einen Besuch des Landes wert.

Die Hotels waren alle, bis auf eine Ausnahme wg. der Baustelle, sehr gut. Das Sasha & Son (Buchara) empfand ich sogar als kleines Highlight. Ein wunderschönes, sauberes Hotel mit schönem Innenhof und sehr netten Mitarbeitern – auch das „Sultan” in Samarkand hat mir mit seinem Charme und der großen Dachterrasse (leider ohne Bewirtung) gut gefallen.

Insgesamt für mich eine wunderbare Reise mit vielen tollen Eindrücken, die ich so nicht erwartet hatte. Auf jeden Fall überwiegen die positiven Eindrücke ganz klar und wenn sich Zentralasien, besonders Usbekistan weiter so entwickelt, würde ich in 5-6 Jahren noch einmal dorthin reisen.
Rudi K. aus Mainz