Ecuador & Galapagos Rundreise

Highlights Ecuadors intensiv

Auf dieser Reise erleben Sie die absoluten Highlights des Landes hautnah: die Kolonialstädte Quito und Cuenca, die Straße der Vulkane mit ihren höchsten Bergen Cotopaxi und Chimborazo, Zugfahrt an der Teufelsnase, eine der aufregendsten Bahnstrecke der Welt, und natürlich die berühmten Galapagos Insel. Wanderungen im Regenwald, Baden in heißen Quellen und Besuche bunter Märkte sowie der Inkaruinen Ingapirca sind nur einige Aktivitäten auf unserer Reise. Lassen Sie sich von diesem vielseitigen Land am Äquator beeindrucken.

Unsere Highlights:

  • Weltkulturerbe in Quito und Cuenca
  • Cotopaxi – größter Nationalpark Ecuadors
  • Großer Markt von Otavalo
  • Abenteuer Regenwald
  • Straße der Vulkane mit dem Chimborazo
  • Malerisches Baños
  • Inkaruinen von Ingapirca
  • 5 Tage Galapagos Inseln

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. TagFlug Frankfurt - Quito
2. TagQuito
3. TagQuito - Otavalo
4. TagLagune Cuicocha und Cotacachi
5. TagOtavalo - Machachi
6. TagNationalpark Cotopaxi
7. TagMachachi - Papallacta - Regenwald
8. TagRegenwald
9. TagRegenwald
10. TagRegenwald - Baños
11. TagBaños
12. TagBaños - Naturreservat Chimborazo - Alausi
13. TagAlausi - Teufelsnase - Cuenca
14. TagCuenca
15. TagCuenca - Guayaquil
16. TagFlug Guayaquil - Galapagos
17. TagSan Cristobal
18. TagSan Cristobal - Santa Cruz
19. TagSanta Cruz
20. TagFlug Santa Cruz - Guayaquil - Frankfurt
21. TagAnkunft in Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Flug Frankfurt - Quito

Nach der Ankunft werden wir am Flughafen bereits erwartet und zu unserem Hotel im Herzen der Altstadt von Quito gebracht, die 1978 als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Hier können wir in das koloniale Flair der Stadt eintauchen, in der Nähe des Hotels befinden sich der Präsidentenpalast, der Platz der Unabhängigkeit sowie zahlreiche Kirchen, Museen und Denkmäler.

2. Tag: Quito

Auf einer halbtägigen Stadttour verschaffen wir uns einen Überblick über die Stadt und erfahren viel über die Geschichte und Gegenwart Ecuadors. Unser Guide wird uns umfangreich über die Inkazeit, die spanische Invasion, die Kolonialzeit und die Unabhängigkeit erzählen. Anschließend können wir uns selbst auf Entdeckungstour begeben. Zu empfehlen ist der Berg ‚Panecillo’ (das Brötchen) zwischen der Nordstadt und der Südstadt mit dem Denkmal ‚la Virgen de Legarda’. Wir können den öffentlichen Nahverkehr nutzen, der pro Fahrt (egal wohin) nur 0,25$ kostet. Nehmen Sie allerdings nur den Trole, die Metro oder die Ecovia. Um die Busse zu nehmen, muss man sich in der Stadt gut auskennen, um zu wissen, welcher Bus wohin fährt. Von unserem Hotel aus lässt es sich auch bequem zu Fuß durch das alte Zentrum streifen.

F

3. Tag: Quito - Otavalo

Wir verabschieden uns von der Hauptstadt Ecuadors und fahren in den Norden, nach Otavalo. Es geht durch eine beeindruckende Landschaft aus Kraterlagunen, Kakteen und kleinen Bergdörfern – ein wunderbarer Kontrast zur quirligen Metropole Ecuadors. Unterwegs haben wir die Möglichkeit beim Denkmal Mitad del Mundo vorbeizuschauen; hier wurde einst der genaue Punkt des Äquators bestimmt. Ob sich beweisen lässt, dass wir uns wirklich direkt auf dem Äquator befinden? Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem Streifzug über den farbenfrohen Markt in Otavalo?

F

4. Tag: Lagune Cuicocha und Cotacachi

Heute können wir einen Ausflug zur schönen Cuicocha – zu Deutsch „Meerschweinchenlagune“ – unternehmen. Entlang des Kratersees kann man einen Spaziergang unternehmen, jedoch kann sich hier gerade am Anfang der Reise die Höhe bemerkbar machen. Die kleine Stadt Cotacachi ist ebenfalls einen Besuch wert, bekannt ist sie vor allem wegen ihrer Lederprodukte. Außerdem wurde hier der erste indigena (indio) Bürgermeister Ecuadors gewählt.

F

5. Tag: Otavalo - Machachi

In Otavalo gilt zwar der Samstag als großer Markttag aber auch an allen anderen Tagen gibt es einen kleineren Markt auf der Plaza de Ponchos. Hier können wir uns auf die Suche nach dem passenden Souvenir begeben. Am Nachmittag brechen wir auf zu unserer Fahrt nach Machachi.

F

6. Tag: Nationalpark Cotopaxi

Ein leckeres Frühstück stärkt uns in unserem gemütlichen Hotel für unseren heutigen Ausflug. Zuerst führt unser Weg zum Markt von Saquisili, der zu den größten des Landes zählt. Hier wird gehandelt und verkauft, was immer man sich vorstellen kann. Lassen Sie sich mitreißen vom bunten Treiben! Anschließend geht unsere Fahrt weiter zum Nationalpark Cotopaxi, wo wir eine Wanderung unternehmen. An der Lagune Limpiopungio leben seltene Wasservögel und Wildpferde, die sich mit etwas Glück beobachten lassen.

F

7. Tag: Machachi - Papallacta - Regenwald

Der Regenwald wartet auf uns! Los geht es nach Papallacta, den heißen Quellen mitten in den Anden. Hier können wir uns in den unterschiedlich heißen Becken entspannen und bei klarem Himmel sogar die schneebedeckten Vulkangipfel sehen. Von Papallacta geht es recht schnell hinab in den Regenwald. Wir fahren über Baeza nach Ahuano und setzen dort mit dem Kanu zu unserer Lodge über. Nach der relativ langen Fahrt können wir eine kleine Weile in traditionellen Hütten entspannen, die zwischen Gärten voller faszinierender Regenwaldpflanzen liegen. Am Abend genießen wir ein leckeres Abendessen in gemütlicher Atmosphäre und besprechen das Programm der nächsten Tage mit unserem lokalen Guide.

F M A

8. Tag: Regenwald

An den Tagen im Regenwald ist genug Zeit für viele Verschiedene Ausflüge. Unternehmen Sie eine Wanderung und entdecken die artenreiche Flora und Fauna, fahren Sie mit dem Kanu zur Tierauffangstation oder besuchen Sie lokale Gemeinden. Es bietet sich auch die Möglichkeit, Gold zu schürfen oder das Schießen mit dem Blasrohr zu üben.

F M A

9. Tag: Regenwald

Ein weiterer Tag für Erkundungen und Touren im Regenwald. Falls nicht schon am vorigen Tag unternommen, bietet sich heute noch einmal die Möglichkeit, mit dem Kanu zur Tierauffangstation zu fahren. Hier können unterschiedlichste Vögel- und Affenarten aus nächster Nähe beobachtet werden. Die freiwilligen Helfer aus aller Welt können allerhand zur Philosophie und der Arbeit in der Station erzählen. Bei einer spannenden Wanderung kreuzen riesige Kapokbäume unseren Weg und vielleicht entdecken wir auch winzige Blattschneideameisen. Wer sich lieber entspannen möchte, kann auf dem gemütlichen Balkon in unserer Lodge die Seele baumeln lassen und den fremdartigen Geräuschen des Regenwaldes lauschen.

F M A

10. Tag: Regenwald - Baños

Unsere Reise geht weiter nach Baños. Eine weite Fahrt liegt vor uns, es geht durch atemberaubende Landschaften. Wir können zwischendurch für schöne Fotos anhalten. Auf dem Weg liegt die Pastaza-Schlucht, wo wir den größten Wasserfall der Strecke besuchen, den „Pailon del Diablo“. Hier wird es abenteuerlich, denn es mit einer Seilbahn über die Schlucht. Genießen Sie die einmalige Aussicht!

F

11. Tag: Baños

Baños ist ein nettes kleines Städtchen und bekannt für seine heißen Quellen sowie eine besondere Süßigkeit: Melcocha – eine Art Zuckermasse, in theatralischen Gestiken geformt, indem sie mehrmals über einen Haken am Türrahmen geschmissen wird. Die Kleinstadt strahlt Entspannung aus, das Klima ist angenehm und der tropische Regenwald im Osten ist nur wenige Kilometer entfernt. Baños ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und um den aktiven Vulkan Tungurahua in Aktion zu sehen.

F

12. Tag: Baños - Naturreservat Chimborazo - Alausi

Heute besuchen wir das Naturreservat Chimborazo. Der Vulkan Chimborazo ist mit 6.310 m der höchste Berg Ecuadors. Er wurde eine Zeit lang als „Das Dach der Welt“ bezeichnet, da sein höchster Gipfel durch die Erdkugelausbeulung im Äquatorbereich weiter vom Erdmittelpunkt entfernt ist als der 8.848 m hohe Mount Everest. Alexander von Humboldt stellte im Jahre 1802 einen Höhenrekord am Chimborazo auf, da bis dahin und noch 84 Jahre später keiner bis auf eine Höhe von ca. 5.900 m aufgestiegen war. Auf seinem letzten Portrait als 90jähriger musste dann auch der Chimborazo als Hintergrund zu sehen sein. Danach fahren wir weiter nach Alausi.

F

13. Tag: Alausi - Teufelsnase - Cuenca

Heute sollten wir früh aufstehen, damit wir um 8 Uhr von Alausi den Zug zur Teufelsnase nehmen können. Die Fahrt dauert ca. 3 Stunden und es werden dabei mehrere hundert Höhenmeter überwunden. Kurz vor Cuenca kommen wir an Ingapirca vorbei, der größten Inkaruinenstätte Ecuadors. Hier können wir eine Pause machen, um mehr über die Inkas und ihre Lebensweise zu erfahren. In Cuenca übernachten wir in einem Hotel im historischen Zentrum der Stadt.

F

14. Tag: Cuenca

Am Vormittag begeben wir uns auf Stadterkundungstour durch Cuenca, das seit 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Der Nachmittag kann je nach Lust und Laune genutzt werden. Für Kunsthandwerk und Panama-Hüte (die eigentlich aus Ecuador kommen), gibt es gute Adressen in Cuenca und sogar ein Museum, in dem alte Arbeitsgänge der traditionellen Strohhutherstellung vorgeführt werden.

F

15. Tag: Cuenca - Guayaquil

Die Fahrt nach Guayaquil ist heute etwas länger. Auf dem Weg kommen wir an Bananen-, Reis- und Kaffeeplantagen vorbei und es gibt am Straßenrand überall frische Orangen, Mangos, Wassermelonen und Mandarinen zu kaufen. In Guayaquil checken wir in unser Hotel ein, das im touristischen Zentrum gegenüber der Kathedrale und des Leguanparks liegt. Im dem Park leben ca. 300 Leguane, die sich dort frei bewegen und mittlerweile sehr zutraulich sind. Der Malecon 2000 ist die weitläufige Promenade mit Monumenten, Museen, Gärten, Springbrunnen, Einkaufszentren, Restaurants, Bars und Aussichtpunkten. Ein besonders schöner Teil Guayaquils ist „Las Peñas“, das erste, romantisch auf einem Berg gelegene Wohnviertel der Altstadt, von dem aus man eine fantastische Aussicht hat.

F

16. Tag: Flug Guayaquil - Galapagos

Nach dem Frühstück werden wir abgeholt und zum Flughafen gebracht, von wo aus wir auf die Insel San Cristobal fliegen. Am Flughafen von San Cristobal werden wir bereits von einem Guide erwartet. Auf San Cristobal liegt die Hauptstadt der Galapagosinseln, Puerto Baquerizo Moreno. Hier leben ca. 5500 permanente Bewohner die hauptsächlich für die Regierung oder in der Fischerei arbeiten. Der Charakter der Stadt ist eng mit dem Meer verknüpft. Genießen Sie den Sonnenuntergang über dem außerordentlichen weißen Sandstrand während die Seelöwen in der Bucht spielen. Die Nationalparkgebühr ist in bar direkt am Flughafen in San Cristobal zu zahlen.

F

17. Tag: San Cristobal

Am Morgen geht es gleich auf ein Boot, das uns zur wunderschönen Bucht Rosa Blanca nordöstlich von San Cristobal bringt. Hier gibt es viele kleine Strände mit kristallklarem Wasser, ein idealer Ort zum Fischen. Hier können wir verschiedene Arten von Haien, Rochen und Meeresschildkröten entdecken. In Punta Pitt haben wir die Möglichkeit zum Angeln mit anschließendem Mittagessen bevor es weiter zur Bucht Bahia Sardina geht. Das Gebiet ist bekannt für die Fischerei von verschiedenen Arten wie Tintenfische, Hummer und Garnelen. Danach geht es weiter zum berühmten Kicker Rock, eine winzige Felsinsel, die eindrucksvoll aus dem Meer emporragt. Hier können wir beim Schnorcheln nach scheuen Hammerhaien, Rochen, Seelöwen, Meeresschildkröten und einer Vielzahl von bunten Fischen Ausschau halten. Gegen Nachmittag kehren wir von unserem aufregenden Ausflug wieder zurück.

F

18. Tag: San Cristobal - Santa Cruz

Den Vormittag haben wir zur freien Verfügung. Die Mitarbeiter vor Ort stehen mit Rat und Tat zur Seite und werden Ihnen Tipps geben, was Sie alleine unternehmen können, zum Beispiel ein Spaziergang zum wunderschönen Strand von La Loberia. Am Nachmittag fahren wir mit dem öffentlichen Schnellboot von der Insel San Cristobal zur Insel Santa Cruz.

F

19. Tag: Santa Cruz

Heute geht es mit dem Boot zu einer der Inseln Bartolome, South Plaza, Las Palmas oder Santa Fe. Die unbewohnten Inseln sind das, was Galapagos so besonders macht: Tiere, die nur auf diesen Inseln gefunden werden, endemische Pflanzenarten, Vögel, die fast handzahm sind und Seelöwen, die in der Sonne schlafen. Welche Insel besucht wird, hängt von dem zugelassenen Programm der Nationalparkbehörden ab.

F

20. Tag: Flug Santa Cruz - Guayaquil - Frankfurt

An unserem letzten Tag auf Galapagos werden wir zum Flughafen Baltra gebracht. Auf dem Weg besuchen wir das Hochland der Insel. Beobachten Sie Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung und klettern Sie durch unterirdische Lavatunnel. Anschließend besuchen wir ein Aufforstungs- und Kaffeeprojekt und lernen, durch welche Maßnahmen hier die Umwelt geschützt wird.

F

21. Tag: Ankunft in Frankfurt

Ein ganz besonderer Urlaub ist zu Ende, aber er wird Ihnen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben!

Buchungsanfrage