Äthiopiens Süden Privatreise

Zu Besuch bei den Stämmen im Süden

Diese Äthiopien Reise führt uns zu den ethnischen Minderheiten im Süden und zu den Ursprüngen des Kaffees, dessen belebende Wirkung vor 1500 Jahren von einem Hirten entdeckt wurde. Das Land am Horn von Afrika beeindruckt mit faszinierenden Landschaften, denn mehr als die Hälfte des Landes liegt auf mehr als 1.200 m Höhe. Wir erleben herrliche Landschaften, eine glitzernde Seenkette, freundliche Menschen und eine vielfältige Tierwelt.

Unsere Highlights:

  • Hauptstadt Addis Abeba
  • Flusspferde und Krokodile im Lake Chamo
  • Kriegervolk der Dorze
  • Tellerlippenfrauen der Mursi
  • authentische Märkte
  • Sidamo Kaffee aus Yirga Alem
  • atemberaubende Gebirgslandschaften

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. TagFlug Frankfurt - Addis Abeba
2. TagAddis Abeba
3. TagAddis Abeba - Langano
4. TagLangano - Arba Minch
5. TagArba Minch
6. TagArba Minch - Key After - Jinka
7. TagMursi
8. TagJinka - Dimeka - Turmi
9. TagTurmi
10. TagTurmi - Erbore - Konso
11. TagKonso - El Soda - Yabello
12. TagYabello - Yirga Alem
13. TagYirga Alem - Nazareth
14. TagNazaret - Addis Abeba
15. TagFlug Addis Abeba - Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Flug Frankfurt - Addis Abeba

Mit dem Flug nach Addis Abeba beginnt unsere Reise.

2. Tag: Addis Abeba

Die Hauptstadt Äthiopiens liegt auf 2.400 m Höhe und während einer Stadtrundfahrt erleben wir Vergangenheit und Moderne der jungen Stadt und genießen die wundervolle Aussicht vom Entoto Berg. Der Mercato ist Afrikas größter Markt und wir stürzen uns ins Getümmel. Im Nationalmuseum wartet „Lucy“, ein drei Millionen Jahre altes Skelett.

F A

3. Tag: Addis Abeba - Langano

Nach dem Frühstück machen wir uns auf zum Langano See im Rift Valley mit einer interessanten Vogelvielfalt. Es geht entlang des großen afrikanischen Grabenbruchs und einige kleine Seen liegen auf unserem Weg. Im Langano See kann man baden, auch wenn die Farbe des Wassers nicht gerade sehr einladend aussieht.

F A

4. Tag: Langano - Arba Minch

Der Langano See ist einer der wenigen bilharziosefreien Gewässer in Afrika. Früh morgens lassen sich die Vögel am besten beobachten… Hoffentlich sehen wir Pelikane und Flamingos, bevor wir nach Awassa weiterfahren. Hier schlendern wir über den Fischmarkt. Weiter geht’s hinauf ins Land der Dorze, ein ehemaliges Kriegervolk, das heute bekannt ist für ihre Webkunst und in bienenkorbartigen Hütten lebt. Hier erfahren wir einiges über die “falschen Bananen”. Wir wohnen in einer netten Lodge mit herrlicher Aussicht bei Arba Minch.

F A

5. Tag: Arba Minch

Am Vormittag einfach mal entspannen in der Lodge, oder Sie unternehmen einen Ausflug in den Nechisar- Nationalpark (optional). Am Nachmittag machen wir eine Bootsfahrt auf dem Lake Chamo. Hier steht die Kamera nicht still, denn es gibt eine Menge Tiere zu fotografieren, denn riesige Krokodile leben hier in Gemeinschaft mit Flusspferden, Pelikanen, Reihern und Marabus.

F A

6. Tag: Arba Minch - Key After - Jinka

Weiter geht es nach Key After. wenn heute Donnerstag ist, findet ihr ein farbenprächtiger Markt statt. Hier treffen sich die Hamar, Benna, Tsamay und Ari, um Handel zu treiben. Durch ihre auffallenden Haartrachten und Bemalungen lassen sich die Volksgruppen gut unterscheiden. Dann fahren wir weiter bis Jinka.

F A

7. Tag: Mursi

Von Jinka aus unternehmen wir einen Ausflug in das Gebiet des Omo-Flusses. Hier leben die Mursi im schwer zugänglichen Mago-Nationalpark. Teilweise sind die Wege hier sehr schlecht und nur im Schritttempo zu befahren. Aber das bietet uns die Chance, vielleicht einige Gazellen, Kudus, Warzenschweine oder kleine Rehe zu erspähen. Die Anstrengungen haben sich auf jeden Fall gelohnt, wenn wir das Volk der Mursi erreichen. Die Frauen der Mursi haben ein ganz anderes Schönheitsideal: sie tragen Teller aus Ton in der Unterlippe.

F A

8. Tag: Jinka - Dimeka - Turmi

Die Stoßdämpfer unserer Jeeps haben einiges auszuhalten im Süden Äthiopiens, doch am Straßenrand gibt es viel zu entdecken. Dimeka ist eine Provinzhauptstadt der Hamar und wir erleben den Samstagsmarkt, wo die Stämme aus der Umgebung zusammen kommen. Am Nachmittag besuchen wir ein Dorf der Hamar, wo wir einiges über ihre Kultur und Lebensgewohnheiten erfahren. Die Hamar sind ein Hirtenvolk und die größte Ethnie im Süden Äthiopiens. Die Frauen tragen auffallenden Schmuck aus Straußenfedern, Silberreifen und Muscheln und dazu Lederröcke, die mit Perlen und Metallringen geschmückt sind.

F A

9. Tag: Turmi

Wir unternehmen einen Ausflug zu den Karo, die auch mit den Hamar verwandt sind und am Ufer des Omo leben. Die Männer benutzen eine Lehmhaube als Kopfschmuck und bemalen ihre Gesichter und Oberkörper mit auffallenden Leoparden Mustern. Außerdem besuchen wir die Dassanech, die noch primitiver als die anderen Omo-Völker leben.

F A

10. Tag: Turmi - Erbore - Konso

Am südlichen Rand des Lake Chamo leben die Konso. Wir bestaunen ihre geschickt angelegten Terrassenfelder, wo sie überwiegend Hirse anbauen. Auch ihre Hütten sind sehr interessant und wir erfahren einiges über ihren Totenkult. Wir überqueren den Weyto und besuchen weitere kleine Minderheiten, wie die Erbore oder Tsamay. Am Nachmittag erreichen wir wieder Konso.

F A

11. Tag: Konso - El Soda - Yabello

Heute geht es hinab in die weiten Täler und mit Termitenhügeln übersäte Heimat der viehzüchtenden Borana, die wegen ihrer sogenannten „singenden Brunnen“ bekannt sind. Lange Ketten werden gebildet, um das kostbare Nass für die Tiertränken aus der Tiefe zu holen.

F A

12. Tag: Yabello - Yirga Alem

Wir fahren in Richtung Norden in das Gebiet der Gedeo und der Sidamo. Der Distrikt Sidamo ist das Erzeugerzentrum des hochgeschätzten Sidamo Kaffees. Wir wohnen hier in einer Ökolodge und können den Sidamo Kaffee aus dem eigenen Garten kosten. Die Lodge beeindruckt mit exzellenten Unterkünften und hervorragender Küche. Wir genießen am Nachmittag etwas Ruhe in der Lodge oder machen einen Ausflug zu den Kaffeeplantagen. Wir besuchen eine Kaffeewaschanlage und wandern durch die für Sidamo und Yirga Cheffe typischen Kaffeegärten. Der Kaffee findet ideale Wachstumsbedingungen zwischen Mais, Hirse und Schatten spendenden Bäumen.

F A

13. Tag: Yirga Alem - Nazareth

Sollten wir gestern keine Zeit oder Lust gehabt haben, können wir auch heute einen Ausflug in die Kaffeeplantagen machen. Dann fahren wir weiter nach Nazaret, kommen noch einmal durch Awassa und in unserem netten Hotel wartet ein Pool auf uns.

F A

14. Tag: Nazaret - Addis Abeba

Nach dem Frühstück fahren wir zurück nach Addis Abeba und können den Rest des Tages noch für letzte Souvenireinkäufe nutzen. Am Abend wartet ein leckeres Abschiedsessen auf uns, bevor es zum Flughafen geht.

F A

15. Tag: Flug Addis Abeba - Frankfurt

Heute Vormittag landen wir wieder in Deutschland und eine erlebnisreiche Reise geht zu Ende.

Buchungsanfrage

Als Privatreise