Indien Zanskar Rundreise

Zanskar Kultur- und Wanderreise

Diese Zanskar Rundreise ist eine gelungene Kombination aus Kulturreise und leichten Wanderungen durch einzigartige Landschaften. Bei der Anreise mit dem Fugzeug im Norden Indiens werden wir bereits beeindruckt sein, wenn wir unsere Blicke über die schneebedeckten Berge des Himalaya schweifen lassen. Wir besuchen die schönsten und beeindruckendsten Klöster der Region um Leh. Es wirkt teilweise so, als würden die Klöster mit dem Berg verschmelzen, so optimal wurden sie an die natürliche Umgebung angepasst.
Auf unserer Fahrt weiter in das alte Königreich Zanskar überqueren wir einige Pässe mit traumhaften Ausblicken in die atemberaubende Bergwelt des Himalaya.
Durch das grüne und fruchtbare Suru Tal gelangen wir vorbei an den 7000er schneebedeckten Bergriesen Nun und Kun in das wunderschöne Tal von Rangdum. Wasseradern durchziehen ein grünes und sanftes Weideland, das von bizarren Felswänden flankiert wird. Wir überqueren den 4.385 m hohen Pensila-Pass und gelangen in die Stille und Abgeschiedenheit von Zanskar. Aufgrund dieser schwer zugänglichen Region und der Unpassierbarkeit der Pässe im Winter blieb die Ursprünglichkeit Zanskars bis heute erhalten.
Die farbenprächtigen Maskentänze des Klosterfestes Sani und die ganz eigene Musik versetzen uns in die mystische Welt des Himalaya. Die wunderschöne zweitägige Trekkingtour entlang des Tsharap Chu zu dem imposanten und mystischen Höhlenkloster Phuktal ist ein wunderbares und unvergessliches Erlebnis. Außerdem erhalten wir tiefe Einblicke in die Kultur und Traditionen der Bevölkerung von Zanskar und dem Industal.

Unsere Highlights:

  • Zwei verschiedene Regionen mit jeweils völlig unterschiedlichen Landschaften
  • Kombination aus Kultur- und Wanderreise
  • Begegnungen mit Zanskaris in abgelegenen Dörfern
  • Fahrt vorbei an den 7000er Gletschern Nun und Kun
  • Besichtigung zahlreicher schöner und bedeutender Klöster
  • Klosterfest in Karshi mit bunten Maskentänzern

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. Tag Flug Frankfurt - Delhi
2. Tag Flug Delhi - Leh
3. Tag Leh
4. Tag Leh - Tingmosgang
5. Tag Tingmosgang - Lamayuru - Mulbek
6. Tag Mulbek - Rangdum
7. Tag Rangdum - Padum
8. Tag Zangla
9. Tag Dzongkul
10. Tag Karsha
11. Tag Padum - Kargil
12. Tag Kargil - Alchi
13. Tag Alchi - Leh
14. Tag Flug Leh - Delhi
15. Tag Ankunft in Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Flug Frankfurt - Delhi

Wir fliegen heute Nachmittag per Linienflug nach Neu Delhi, der indischen Hauptstadt. Die Flugzeit beträgt ca. 7 Stunden und die Ankunftszeit ist nachts.

2. Tag: Flug Delhi - Leh

Nach Ankunft in Delhi und einem kurzen Aufenthalt am Flughafen fliegen wir gleich weiter nach Leh. Ein spektakulärer Flug über die vereisten Ketten des Himalaya wird uns begeistern. Nach Ankunft werden wir zum Guesthouse gefahren. Wir erholen uns bis zum Nachmittag. Dies ist unerlässlich für die Höhenanpassung (3.500 m) und auch der Grund, warum die ersten Tage ganz gemächlich verbracht werden. Dann schlendern wir gemütlich durch Leh, um die ersten Eindrücke auf uns wirken zu lassen. Nach einem Kaffee geht es weiter durch den Old Market, wo Frauen in traditioneller Tracht landwirtschaftliche Produkte anbieten.

F M A

3. Tag: Leh

Nach einem späten Frühstück fahren wir zum Kloster Thiksey. Dieses Kloster ist berühmt für seine schöne Architektur, welche nach dem Vorbild des Potala Palastes in Lhasa gestaltet wurde. Dort besuchen wir die restliche Anlage und bestaunen seinen reichen Schatz an Wandmalereien und Statuen. Die bedeutendste Attraktion ist die drei Stockwerke hohe Statue des Buddha Maitreya, des Bhudda der Zukunft.
Von Thiksey aus wandern wir etwa eine Stunde nach Shey. Durch grüne Wiesen und Gerstenfelder, vorbei an traditionellen Häusern, erleben wir hautnah, wie die Menschen in diesem Teil der Welt leben. In Shey befindet sich der alte Sommerpalast der Königsfamilie von Ladakh, die bis zu ihrem Umzug nach Stok vor ca. 100 Jahren hier lebte. Seitdem steht der Palast leer und ist teilweise zerfallen. Ebenfalls ein Teil der Anlage ist der Tempel der königlichen Familie, der wegen seiner überdimensionalen Statue des Buddha Shakyamuni berühmt ist. Anschließend fahren wir zurück zum Hotel, der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

F M A

4. Tag: Leh - Tingmosgang

Nach dem Frühstück geht unsere Reise zur Sham Region nach West-Ladakh, um einen der ältesten Tempel Ladakhs zu besuchen, sowie die schönen Ortschaften des Industals. Diese Region ist grüner als das obere Ladakh und mit vielen Aprikosen- und Apfelbäumen bewachsen. Von Leh fahren wir ca. zwei Stunden nach Tingmosgang und unterwegs legen wir einen Zwischenstopp in Basgo ein und werfen einen Blick in das Fort, das auf einem Felsvorsprung liegend die Ebene dominiert. Am Nachmittag schlendern wir durch ein mittelalterliches Dorf und schauen dem Treiben der Dorfbewohner zu. Die Architektur des Ortes ist einzigartig in Ladakh. Zurück wandern wir bergab durch das herrliche Tal, vorbei an terrassenförmig angelegten Getreidefeldern – wir genießen die Stille dieser Bergregion.

F A

5. Tag: Tingmosgang - Lamayuru - Mulbek

Heute verlassen wir das Industal und fahren nach Shargol. Unterwegs besuchen wir das Kloster Lamayuru, welches in einer als „Mondlandschaft“ bezeichneten Gegend liegt. Das Kloster selbst ist bekannt für seine hervorragende Ausbildung und Meditationspraxis. Weiter geht es über zwei Pässe, den Fotu-La (4.147 m) und den Namki-La (3.760 m), bis wir den Kargil Distrikt erreichen und weiter westlich schließlich in Mulbek ankommen. Dieser Ort ist bekannt für sein faszinierendes Felsrelief, das den Buddha Maitreya darstellt.

F M A

6. Tag: Mulbek - Rangdum

Nach dem Frühstück haben wir eine spektakuläre Fahrt vor uns, vorbei am Panikar Parkachik mit herrlichem Blick auf das Bergmassiv der beiden 7.000er Nun und Kun. Die Hänge der Bergriesen sind mit Gletschern und großen Hochweiden bedeckt. Das Tal wird enger, umsäumt von hohen Felswänden. Dann öffnet sich die weite Hochebene von Rangdum. Gebetsfahnen, Manimauern und Chörten zeugen vom Übergang auf buddhistisches Gebiet. Wir fahren bis Rangdum, ein Ort der nur aus einigen wenigen Häusern und einem Kloster besteht. Wir erreichen unseren Zeltplatz gegen Abend.

F M A

7. Tag: Rangdum - Padum

Am Morgen besuchen wir das berühmte Kloster in Rangdum, das auf einen einzelnen Felsen mitten im Tal erbaut worden ist. Danach fahren wir weiter in Richtung Padum, der Hauptstadt des Distrinkts Zanskar. Auf einer Schotterpiste geht es über den Pensi La (4.400m), von wo wir einen wunderschönen Ausblick auf die Gipfel des Zanskar-Gebirges haben. Auf unserem Weg besuchen wir das Kloster Sani und der am Kloster stehende Kanishka-Stupa, welches von dem kashmirischen König Kanishka im 2. Jahrhundert gestiftet worden sei.

F M A

8. Tag: Zangla

Wir fahren heute entland des Zanskar Flusses nach Zangla, dem ehemaligen Regierungssitz der Könige von Zanskar. Hier besichtigen wir die Ruinen des Königspalastes und seinen Burgtempel. Wir besuchen auch das Changchub Chöling Nonnenkloster, wo noch ca. 20 Nonnen leben. Auf dem Rückweg besichtigen wir das Kloster Stongde, ein eindrucksvolles Gelbmützen Kloster mit fantastischem Blick auf das Zanskar-Tal. Im Anschluß geht es zu Fuß bergab zum Dorf unterhalb des Klosters. Schließlich geht die Fahrt zurück nach Padum. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

9. Tag: Dzongkul

Heute unternehmen wir einen Tagesausflug nach Dzongkul, das in einem einsamen und entlegenen Tal liegt. Seine Berühmtheit hat es aufgrund der Meditationshöhle des bengalischen Mystiker Naropa aus dem 11. Jahrhundert, weshalb es auch zu einem Pilgerort für die Buddhisten aus dem gesamten Himalya geworden ist. Eine ebenso beeindruckende Sehenswürdigkeit ist das Rotmützen Kloster, welches angeblich von dem indischen Yogi Naropa gegründet wurde. Nach einem kleinen Picknick am Mittag unternehmen wir eine kleine Wanderung, die uns zurück nach Padum führt.

F M A

10. Tag: Karsha

Wir fahren nach Karsha, um dort das gleichnamige Kloster Karsha zu erblicken. Dieses ist das bedeutendste der drei großen Gelugpa Klöster im Lande und folgt der spirituellen Tradition der Gelug (Gelbmützen) des tibetischen Buddhismus. Das besondere herbei ist das Klosterfest von Karsha, welches an den Sieg des Guten über das Böse erinnern soll.  Ein wesentlicher Bestandteil dieser Zeremonie sind die kunterbunten Maskentänze und der Schwarzhut-Tanz. In unmittelbarer Nähe liegt das Nonnenkloster von Karsha, welches wir ebenso besuchen werden. Je nach Kondition können wir eine leichte 1-stündige Wanderung bis nach Padzm durchführen. Alternativ stehen uns natürlich auch die Autos für eine Rückfahrt zur Verfügung.

F M A

11. Tag: Padum - Kargil

Nach einem beeindruckenden Aufenthalt im Zanskar Tal fahren wir zurück in der Richtung Kargil. Vorbei am Darang Durung Gletscher und über den Pensila-Pass erreichen wir Rangdum. Nach dem Mittagsessen in Randum geht es weiter durch das grüne Tal von Suru. Nach einer Stunde Fahrt haben wir die asphaltierte Straße erreicht. Das Surutal ist sehr fruchtbar im Vergleich zu Zanskar. Jetzt geht es durch das lange islamisch geprägte Tal bis Kargil. Auf dem Weg besichtigen wir die letzte erhaltene buddhistische Steinskulptur in Byama Khumbu. Danach geht die Fahrt weiter nach Kargil, wo wir heute in einem Hotel mit WC/Dusche übernachten.

F M A

12. Tag: Kargil - Alchi

Nach dem Frühstück fahren wir heute durch ein unbekanntes Tal mit vielen kleinen Oasen. Dieses Tal ist vor einigen Jahren für die Touristen geöffnet worden. Die Ruinen von Chigtan Castle gewähren uns einen Einblick in die Geschichte Ladakhs. Die Ruinen der Burg thronen imposant auf einem steilen Felsen. Nach zweistündiger Fahrt erreichen wir einen Check-Point, wir verlassen den Kargil Distrikt. Weiter geht es entlang des Indus über Dhomkhar nach Alchi. Unterwegs besuchen wir das Kloster Alchi. Aufgrund der hier zu findenden seltenen und außergewöhnlichen buddhistischen Kunst wurde es von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Motive der Wandmalereien zeigen Themen des religiösen, sozialen und wirtschaftlichen Lebens der Menschen in Ladakh und der Nachbarländer.

F M A

13. Tag: Alchi - Leh

Heute fahren wir zurück nach Leh. Der Tag steht zur freien Verfügung. Wir haben nun Zeit, um die letzten Einkäufe zu erledigen, einfach zu entspannen oder sich auf die Heimatreise vorzubereiten.

F

14. Tag: Flug Leh - Delhi

Heute nehmen wir Abschied vom Himalaya und begeben uns auf den Rückflg nach Delhi. Der lokale Reiseleiter in Delhi empfängt uns am Flughafen und begleitet uns ins Hotel. Am Nachmittag fahren wir gemeinsam mit dem lokalen Guide zu einem Tempel der Sikhs. Der Tempel ist sehr beliebt unter der einheimischen Bevölkerung. Die Freundlichkeit der bunt gekleideten Frauen under stattlichen männlichen Sikhs mit ihren großen Turbanen wird auch uns sicherlich begeistern. Auf keinen Fall darf dabei ein Besuch der Gemeinschaftsküche fehlen. Hier werden täglich Gerichte für mehr als 10.000 Menschen gekocht.

F A

15. Tag: Ankunft in Frankfurt

Nach diesen spannenden Tagen kommen wir mit zahlreichen, unvergesslichen Erinnerungen zurück.

Buchungsanfrage