Aserbaidschan Wanderstudienreise

Im Land der Feuerhügel

Auf unserer Wanderstudienreise in Aserbaidschan entdecken Sie ein Land, in dem die Gegenwart beispielhaft auf die Geschichte trifft. Mittelalterliche Paläste und Moscheen laden ebenso zum Staunen ein, wie die ultramodernen Bauten berühmter Gegenwartsarchitekten in Baku. Auch die Natur beeindruckt: In Aserbaidschan sind fast alle Biotope der Erde heimisch, von den alpinen schneebedeckten Gipfeln des Kaukasus bis zu den Subtropen am Kaspischen Meer und dem hirkanischen Eisenholzwald. Wir wandern durch abwechslungsreiche Landschaften und Nationalparks und staunen, wie grün Aserbaidschan sein kann. Und auf Tritt und Schritt begleitet uns das Erdöl: beim “Ewigen Feuer“ der Zarathustrier, an den blubbernden Schlammvulkanen von Gobustan und bei den alten Bohrtürmen auf der Halbinsel Abseron. Es gibt aber noch weitere Highlights: Die schöne, mittelalterliche Stadt Sheki, die historischen Häuser der Kaukasus-Schwaben, Moscheen, Sommerpaläste, Festungen, Felszeichnungen und Besuche in entlegenen Bergdörfern, wie z.B. Khinalig können Sie sich einfach nicht entgehen lassen!

Unsere Highlights:

  • Baku: Zwischen Altstadt und hypermoderner Architektur
  • Auf den Spuren des Öls: historische Bohrtürme, Schlammvulkane und ewiges Feuer
  • Wanderungen in den Bergen, der Steppe und am Meer
  • Verwunschene Kirchenruinen am Südabhang des Großen Kaukasus
  • Voreiszeitliche Wälder im Hirkan-Nationalpark
  • Altschwäbische Kolonie Helenendorf
  • Privat zu Gast bei Einheimischen
  • Baden im Kaspischen Meer

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. Tag Sa. Flug Frankfurt - Baku
2. Tag So. Baku
3. Tag Mo. Baku
4. Tag Di. Baku - Shamaxi - Lahic
5. Tag Mi. Lahic
6. Tag Do. Lahic - Sheki
7. Tag Fr. Sheki
8. Tag Sa. Sheki - Gandscha
9. Tag So. Kleiner Kaukasus und Göyöl NP
10. Tag Mo. Gandscha - Lankaran
11. Tag Di. Hirkan-Nationalpark
12. Tag Mi. Hirkan-Nationalpark
13. Tag Do. Lankaran - Baku
14. Tag Fr. Baku - Khinaliq
15. Tag Sa. Khinaliq - Baku
16. Tag So. Flug Baku - Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Sa., Flug Frankfurt - Baku

Abflug ab Frankfurt. Ankunft am Baku Heydar Alijev Flughafen am frühen Morgen des zweiten Tages. Abholung durch den Reiseleiter und Transfer zum Hotel. Fahrzeit ca. 30 Min. (ca. 30 km)

Übernachtung: 3* Hotel in Baku

2. Tag: So., Baku

Nach einem späten Frühstück beginnen wir die Stadtführung durch die Altstadt von Baku, die von einer geschlossenen Stadtmauer umgeben ist. Wir sehen aus ockergelbem Kalkstein gemauerte Karawansereien, Moscheen und den Palast des Schirwanschah. Der Jungfrauenturm, ein knapp 30 Meter hohes Ziegelbauwerk, dessen Ursprünge im Dunkeln liegen, zählt, wie die ganze Altstadt Bakus, zum UNESCO Weltkulturerbe. Aserbaidschan ist berühmt für seine Teppiche. Daher steht am Morgen das Teppichmuseum von Baku auf dem Programm, dessen Außenfassade aussieht, wie ein zusammengerollter Teppich! Im Museum sehen wir Teppiche unterschiedlichster Muster und Provenienzen – ein Muss für Teppichfans! Wir beschließen den Tag mit einem frühen Abendessen in einem „landestypischen“ Restaurant.

Übernachtung: 3* Hotel in Baku

F A

3. Tag: Mo., Baku

Die Altstadt ist von den weißen Villen der Ölbarone umgeben, die zu Zeiten des Erdölbooms von 1870 bis 1920 errichtet wurden. Durch Wohnviertel des frühen 20. Jahrhunderts geht es zu den weithin sichtbaren „Flame Towers“, die das Stadtpanorama von Baku dominieren und in der Dunkelheit wie züngelnde Flammen leuchten. Vom benachbarten Aussichtsplatz haben wir einen grandiosen Blick über die Stadt und die Bucht von Baku bis zu den fernen Ölplattformen im Kaspischen Meer. Gegen Mittag unternehmen wir eine Exkursion zur Abseron-Halbinsel. Erstes Ziel ist Ateschgah, ein Feuertempel der Zarathustrier, die einst „Feueranbeter“ genannt wurden. Festungsanlagen schützten die Halbinsel im Mittelalter vor Angriffen – wir besichtigen den quadratischen Festungsturm von Mardakan, bevor es dann zu einem schönen Strand mit Bademöglichkeit im Kaspischen Meer weiter geht. Vorbei an den eindrucksvollen Bohrkränen der alten Ölfelder von Baku fahren wir am frühen Abend zu „Yanar Dag“, einem brennenden Berg mit einem ewigen, natürlichen Feuer. Anschließend nehmen wir unser Abendessen in einem Restaurant in der Nähe ein.

Übernachtung: 3* Hotel in Baku

F

4. Tag: Di., Baku - Shamaxi - Lahic

Wir verlassen Baku in Richtung Großer Kaukasus. Durch Halbwüsten und Savannen gelangen wir zu grünen, dicht bewaldeten Hängen und besuchen Shamaxi, die einstmals blühende Hauptstadt der Schirwanschahs. Dort besuchen wir die Djuma-Moschee und – auf einem Hügel inmitten eines uralten Friedhofs gelegen – die Mausoleen von Yeddi Gumbez. Anschließend steigen wir um in Geländefahrzeuge und unternehmen, nach einigen Kilometern Fahrt, eine Wanderung zur uralten Festungsruine von Galeyi Beygurt, die in 1.600m Höhe auf einem Berg gebaut wurde. Wir sehen die alten Mauern, Tore und Eingänge, außerdem haben wir einen wunderbaren Blick über das Dorf. Zurück im Dorf werden wir von einer Bauernfamilie mit Tee, Konfitüren und Früchten herzlich eingeladen. Über eine abenteuerliche Straße geht es tief in eine Schlucht hinein, zu unserem zweiten Tagesziel: dem hübschen Städtchen Lahic. Von der Frühzeit der Region bis weit ins Mittelalter galt Lahic als Zentrum des aserbaidschanischen Kunsthandwerks und noch heute hört man die Schläge des Kunstschmiedes schallen. Wir übernachten in einem privaten Gasthaus, wo wir auch zu Abend essen. Fahrzeit: ca. 4 Std. (ca. 250 km)

Wanderung: Dauer 3. Std., Distanz ca. 6 km, Auf- und Abstieg jeweils ca. 500 m

Übernachtung: privates Gasthaus in Lahic

F A

5. Tag: Mi., Lahic

Nach dem Frühstück werden wir bei einer halbtägigen Wanderung von Lahic aus die umgebende Landschaft erkunden. Der Weg geht über grüne Wiesen, durch eine ehemalige Apfelplantage und weiter durch ein Flussbett zu einem Nachbardorf. Zurück in Lahic steht ein kurzer Rundgang durch das Dorf an. Danach können Sie auf eigene Faust ausschwärmen und den Kunsthandwerkern in ihren Läden und Werkstätten einen Besuch abstatten.

Wanderung: Dauer ca. 3-4 Std. Distanz ca. 8 km, Höhendifferenz ca. 250 m

Übernachtung: privates Gasthaus in Lahic

F A

6. Tag: Do., Lahic - Sheki

Am Anfang des Tages erwartet uns Gabala, 900 Jahre lang die Hauptstadt von Kaukasus-Albanien. In einer Ausgrabungsstätte besichtigen wir die Ruinen der Stadt und lernen viel über die Albaner dieser Region, deren Leben und Alltag sich der Forschung erst allmählich offenbart. Danach geht es nach Sheki, der ältesten Stadt Aserbaidschans, die schon im 2. Jh. vor Chr. eine Station für die Karawanen der Seidenstraße war. Im 18. Jh. wurde Sheki Hauptstadt des Khanats Sheki. Aus dieser Zeit stammt auch der Sommerpalast des Sheki Khan. Das Innere
des Palastes ist mit lebhaften Fresken geschmückt, und bei Sonnenlicht verzaubern die Glasfenster die Räume des Palastes. Weiter geht es in eine benachbarte Shebeke-Werkstatt. Dort wird gezeigt, wie die bunten, mosaikartigen Glasfenster traditionell hergestellt werden. Anschließend besichtigen wir eine der beiden gut erhaltene Karawansereien von Sheki, in der sich heute ein Hotel befindet. Fahrzeit ca. 3 Std. (ca. 170 km)

Übernachtung: Cottages mit geteilten Bädern in Sheki

F A

7. Tag: Fr., Sheki

An diesem Tag fahren wir am Fuß des südlichen Kaukasus entlang und bestaunen die vielen Kirchen und Ruinen auf den Vorbergen des Großen Kaukasus. Im Dorf Lekit steigen wir aus und unternehmen eine Wanderung durch das Dorf zu den „Yeddi Kelise“, den sieben Kirchen und Klöstern von Lekit. Versteckt im Wald finden sich die Überreste der Kirchen und Klöster aus dem 6.-8. Jahrhundert. Noch heute wird spürbar, welche Größe und Bedeutung diesem Komplex in früherer Zeit zukam, war es doch das größte Mönchskloster seiner Zeit. Danach geht es hinunter ins Tal zu einem munteren Wasserfall, der aus einem vollständig bemoosten Felsen entspringt – ein schöner Ort für eine Tasse Tee und ein Picknick. Anschließend geht es zurück ins Dorf Lekit, wo der Bus auf uns wartet.

Wanderung: Dauer zu den sieben Kirchen ca. 2,5 Std., Distanz ca. 6 km, Auf- und Abstieg jeweils 300 m
Wanderung: Dauer zum Wasserfall ca. 3,5 Std., Distanz ca. 7 km, Auf- und Abstieg jeweils 350 m
Sie können, falls gewünscht, auch nur eine Wanderung mitmachen.
Übernachtung: Cottages mit geteilten Bädern in Sheki
F

8. Tag: Sa., Sheki - Gandscha

Weiter geht es nach Gandscha, der zweitgrößten Stadt Aserbaidschans und Geburtsort von Nizami, dem bekanntesten Dichter des Landes, der im 12. Jh. ein märchenhaft-phantastisches Werk in persischer Sprache hinterließ. Unterwegs werden wir seinem Mausoleum einen Besuch abstatten. Beim Rundgang durch Gandscha besichtigen wir die Shah-Abbas-Moschee aus dem 17. Jahrhundert und das „Flaschenhaus“, das mit 50.000 Glasflaschen dekoriert wurde und an einen verschollenen Soldaten des 2. Weltkriegs erinnert. Unser letztes Ziel ist der neue, gigantische Heydar Aliev Park vor den Toren der Stadt, der entlang einer zwei Kilometer langen Achse erbaut wurde und u.a. durch Triumphbögen, Amphitheater und barockartig angelegte Blumenbeete beeindruckt. Fahrzeit: ca. 2,5 Std. (ca. 160 km)

Übernachtung: 4* Hotel in Gandscha

F A

9. Tag: So., Kleiner Kaukasus und Göyöl NP

Von Gandscha geht es hoch in den Kleinen Kaukasus zum Göygöl Nationalpark, der noch vor wenigen Jahren der Öffentlichkeit nicht zugänglich war. Vom 1.553 m hoch gelegenen Göygöl, dem Blauen See, wandern wir durch blumenübersäte Wiesen und lichte Laubwälder zum benachbarten Margöl (Hirschsee). Nachmittags fahren wir wieder hinunter zur Stadt Göygöl, der ehemaligen Kolonie Helenendorf, die von württemberigschen Siedlern Anfang des 19. Jahrhunderts gegründet wurde. Wir streifen durch die Siedlung, deren wunderschöne Häuser in einem einheitlichen Baustil mit hölzernen Balkonen und Veranden errichtet wurden. Wir besuchen ferner den alten Friedhof von Helenendorf, wo man zwischen Büschen und hohen Gräsern die Gräber der deutschen Siedler erahnen kann, bevor wir den Tag in einer Winzergenossenschaft mit einer Weinprobe ausklingen lassen. Fahrzeit: ca. 2,5 Std. (ca. 100 km)

Wanderung: Dauer ca. 2,5 Std., Distanz ca. 7 km, Höhendifferenz ca. 300 m Aufstieg; 100 m Abstieg

Übernachtung: 4* Hotel in Gandscha

F

10. Tag: Mo., Gandscha - Lankaran

Heute geht es mit dem Bus vom Fuß des Kleinen Kaukasus durch die weite Steppenlandschaft bis ans Kaspische Meer – in die Region des Hirkan-Nationalparks nahe der Stadt Lankaran. Fahrzeit: ca. 5-6 Std. (ca. 400 km)

Übernachtung: 4* Hotel in Lankaran

F A

11. Tag: Di., Hirkan-Nationalpark

Der heutige Tag ist ausgefüllt mit einer ausgedehnten Wanderung durch den einzigartigen Hirkan-Nationalpark, bekannt durch seine artenreiche Vegetation und die hier natürlich vorkommenden Eisenholzbäume. Der Weg führt uns von Bandasar nach Piyakarud. Wir wandern durch den Wald und durchqueren kleine Bäche. Mit etwas Glück treffen wir auf Wolfs- oder Bärenspuren. Hier ist auch der äußerst seltene Kaukasusleopard beheimatet, der allerdings kaum jemals gesichtet wird. In einem dieser Dörfer treffen wir auf einen Mann namens Babakhan. Es heißt, er sei mit Leoparden befreundet und könne wie Tarzan von einem Baum zum anderen springen. Er wird begleiten und interessante Geschichten über seine Begegnungen mit den Tieren erzählen. Anschließend besuchen wir Teeplantagen in der Nähe der Stadt Astara und haben Gelegenheit, aserbaidschanischen Tee zu kosten und zu erwerben. Zuletzt bleibt uns noch Zeit für ein Bad im Kaspischen Meer. Fahrzeit: ca. 2 Std. (ca. 100 km)

Wanderung: Dauer ca. 6,5 Std., Distanz ca. 14 km, Auf- und Abstieg jeweils ca. 450 m

Übernachtung: 4* Hotel in Lankaran

F

12. Tag : Mi., Hirkan-Nationalpark

Am heutigen Tag werden wir eine weitere, schöne Wanderung entlang des Ufers des Khanbulan-Stausees im Hirkan Nationalpark unternehmen. Fahrzeit: ca. 2 Std. (ca. 100 km)

Wanderung: Dauer ca. 4,5 Std., Distanz ca. 7,5 km, Auf- und Abstieg jeweils ca. 200 m

Übernachtung: 4* Hotel in Lankaran

F

13. Tag: Do., Lankaran - Baku

Heute geht es nach Baku zurück. Auf dem Weg besuchen wir den Shirvan Nationalpark in den Weiten der letzten natürlichen Steppenlandschaft am Kaspischen Meer. Herden der persischen Kropfgazelle mit ihren schlanken Hörnern streifen durch das flache Steppenland und die Uferzonen des im Park gelegenen Schilfsees sind ein Mekka für Ornithologen. Wir sehen dort Blässrallen, Pelikane und Flamingos, ja selbst farbig schillernde Bienenfresser fliegen in kleinen Gruppen umher. Die nächste Station ist Gobustan. Bei einem Spaziergang durch das hügelige Gebiet gibt es Tausende von Felszeichnungen aus der Frühsteinzeit mit Darstellungen von Jagdszenen, Tieren und Booten zu sehen. Einige Jahrtausende später haben auch römische Legionäre hier Felszeichnungen zum Bestaunen hinterlassen. Ein kurzes Stück weiter befinden sich die berühmten Schlammvulkane von Gobustan. In einer fast leeren Mondlandschaft sehen wir die bis zu ca. 5 Meter hohen Schlammvulkane, aus denen im Minutentakt Gasblasen aufsteigen. Fahrzeit: ca. 4 Std. (ca. 300 km)

Wanderung: mehrere kleine Wanderungen
Shirvan-Nationalpark: ca. 3 km lang, 1,5 Std.  mit Fotostopp, flaches Gelände
Gobustan: Felszeichnungen ca. 1,5 km, 1 Std. mit Fotostopps, 30 m Aufstieg und 30 m Abstieg
Gobustan: Schlammvulkane ca. 1 km, 1 Std. mit Fotostopps
Übernachtung: 3* Hotel in Baku
F

14. Tag: Fr., Baku - Khinaliq

Heute kommen wir zum geographischen Höhepunkt unserer Reise: dem 2.000 Meter hoch im Großen Kaukasus gelegenen Dorf Khinalig. Das mystische, fünftausend Jahre alte Dorf liegt terrassenartig an einem steilen Berghang. Dort lebt ein besonderer Volksstamm mit eigener Kultur und Sprache. Schon die Fahrt ist ein Erlebnis: wir fahren durch enge Schluchten, entlang eines Flusslaufs, begleitet von einigen Wasserfällen. Auf der Fahrt wechseln die Berge immer wieder ihre Farbe: rot, schwarz, grau und weiß, je nach anstehendem Gestein. Vom Dorf hat man einen weiten Blick über die Berge und Gletscher der Umgebung. Am Nachmittag machen wir eine Wanderung in die umgebende Berglandschaft des Großen Kaukasus. Der Weg führt uns zu Höhlen in den Bergen, Quellen, Wasserfällen und heiligen Stätten. Fahrzeit: ca. 4 Std. (ca. 230 km)

Wanderung: Dauer ca. 3 Std., Distanz ca. 8 km, Höhendifferenz ca. 250 m Aufstieg und 150 m Abstieg.

Übernachtung: Privathaus (einfach) mit geteiltem Bad in Khinaliq

F A

15. Tag: Sa., Khinaliq - Baku

Nach dem Frühstück unternehmen wir einen kurzen Spaziergang durch das Dorf Khinaliq und schauen uns die antiken Häuser, das Museum mit seinen uralten Schriften und die Moschee an. Auf dem Weg zurück besuchen wir in der Stadt Guba eine Teppichmanufaktur. Hier haben sich Frauen zusammengeschlossen, um die alten, traditionellen Teppichmuster wieder zum Leben zu erwecken, die unter der Sowjetherrschaft zu verschwinden drohten. Zurück in Baku haben wir noch etwas Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken und letzte Souvenirs zu kaufen. Zu guter Letzt gibt es dann am Abend ein Abschiedsessen in einem Restaurant mit Blick auf die Altstadt. Fahrzeit: ca. 4 Std. (ca. 230 km)

Übernachtung: 3* Hotel in Baku

F A

16. Tag: So., Flug Baku - Frankfurt

Voraussichtlich am frühen Morgen erfolgen der Transfer zum Baku Heydar Alijev Flughafen und der Rückflug. Fahrzeit ca. 30 Min. (ca. 30 km)

Unterkünfte

Einen Reiz dieser Reise machen sicher auch die unterschiedlichen Unterkünfte aus.
In den beiden großen Städten Baku (3*-Hotel) und Gandscha (4*-Hotel) fiel unsere Wahl auf zentral gelegene Hotels, da sie ein guter Startpunkt für Stadtführungen und weitere Besichtigungen im nahen und fernen Umfeld sind. In Lankaran nächtigt die Gruppe in einem schönen 4*-Hotel.
In Lahic werden Sie ein sehr schönes komfortables, privates Gästehaus beziehen mit eigenem Bad/WC. In Sheki sind Sie in Cottages mit geteilten Bädern untergebracht.
In Khinaliq in den Bergen ist eine Familie ihr Gastgeber in einem sehr einfachen Haus. Schlafen werden Sie auf traditionelle Weise auf nachts ausgerollten Matratzen mit normalem Bettzeug. Dabei teilen sich mehrere Reisende gemeinsam verschiedene Räume. Die sanitären Verhältnisse sind einfach. Es gibt maximal eine Dutsche und ca. 2. Toiletten.
(Sollten Sie an der Reise interessiert sein, aber die einfachen Verhältnissen scheuen, so können Sie gerne, gegen einen Aufpreis, auf den eintägigen Ausflug nach Khinaliq verzichten und stattdessen in Baku bleiben. Bitte geben Sie uns dazu bei der Buchung der Reise Bescheid!)

Fotos

Aserbaidschan Rundreise
Aserbaidschan Rundreise
Aserbaidschan Rundreise
Aserbaidschan Rundreise
Aserbaidschan Rundreise
Aserbaidschan Wanderreise
Lahic
Lahic
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Rundreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Rundreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise
Aserbaidschan Wanderreise

Buchungsanfrage