Peru Rundreise – Der Norden

Alte Hochkultur und Cordillera Blanca

Besuchen Sie den Norden Perus und wandeln Sie auf unentdeckten Pfaden: Wussten Sie, dass der Gocta Wasserfall einer der höchsten Wasserfälle der Erde ist? Ferner ist der Besuch von Kuelap mit seinen faszinierenden Ruinen aus der Zeit der Chachapoyas, die Wolkenmenschen und Nebelkrieger, wie die Inka das Volk nannten, eine Reise wert. Beeindruckende Kolonialstädte warten auf uns, aber auch erst kürzlich entdeckte Schätze, wie das Grab des Herrn von  Sipan oder der Mondtempel bei Trujillo. Die Fahrt durch den Canyon del Pato wird uns unvergesslich bleiben. In Huaraz erwarten uns die höchsten Berge Perus und kristallklare Seen.

Unsere Highlights:

  • Das Grab des Senior de Sipan
  • Museum der Moche-Kultur in Lambayeque
  • Tucume Pyramiden
  • Wanderung zum Gocta Wasserfall
  • Festungsstadt Kuelap
  • Begräbnisstätten der Chachapoyas Kultur
  • Kolonialstädte Trujillo und Cajamarca
  • Geheimnisvolle Sandsteinstadt Chan Chan
  • Beeindruckende Landschaft im Canyon del Pato
  • Cordillera Blanca und kristallklare Seen

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. TagMo.Flug Frankfurt - Lima
2. TagDi.Lima
3. TagMi.Flug Lima - Chiclayo
4. TagDo.Chiclayo - Gocta
5. TagFr.Gocta
6. TagSa.Gocta - Chachapoyas
7. TagSo.Chachapoyas - Kuelap - Tingo
8. TagMo.Tingo - Revash - Leymebamba
9. TagDi.Leymebamba - Cajamarca
10. TagMi.Cajamarca
11. TagDo.Cajamarca - Huanchaco
12. TagFr.Huaca del Sol & Huaca del Luna
13. TagSa.Trujillo & Chan Chan
14. TagSo.Huanchaco - Canyon del Pato - Caraz
15. TagMo.Caraz - Huaraz
16. TagDi.Huaraz
17. TagMi.Huaraz
18. TagDo.Huaraz - Lima
19. TagFr.Flug Lima - Frankfurt
20. TagSa.Ankunft in Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Mo., Flug Frankfurt - Lima

Wir fliegen von Frankfurt nach Lima, die Hauptstadt Perus, die wir voraussichtlich noch am selben Abend erreichen.

2. Tag: Di., Lima

Heute erkunden wir die „Stadt der Könige“, die 1535 von Francisco Pizarro gegründet wurde. Am Plaza del Armas bewundern wir die koloniale Architektur und schlendern dann zum Konvent San Francisco mit seinen Katakomben. Wenn noch Zeit bleibt, sollten wir uns auch das berühmte Goldmuseum anschauen und im Stadtteil Miraflores den Drachenfliegern beim Gleiten über die Küste zuschauen.

F

3. Tag: Mi., Flug Lima - Chiclayo

Am Morgen fliegen wir in den Norden nach Chiclayo, die viertgrößte Stadt Perus. Wir starten gleich zu einem Besuch beim Superstar des alten Peru: die Mumie des Herrn von Sipan braucht den Vergleich mit Tutenchamun nicht scheuen. Der größte Goldschatz der je in Südamerika gefunden wurde, lag im Grab des Herrschers der Mochica-Kultur, der vor ca. 1700 Jahren zusammen mit acht weiteren Personen hier begraben wurde. Wir schauen uns die Stätte an, wo er gefunden wurde und im neuen Museum Tumbas Reales de Sipan von Lambayeque bestaunen wir die Schätze des alten Herrn. Am Abend schlendern wir über die Plaza del Armas.

F

4. Tag: Do., Chiclayo - Gocta

Vormittags machen wir einen Ausflug nach Tucume. Über 26 Pyramiden standen einst in der Tempelstadt und unzählige Lehmziegel wurden verbaut. Die Anlage wurde von Thor Heyerdahl entdeckt und es gibt auch hier ein kleines Museum. Auf dem Hexenmarkt in Chiclayo stöbern wir nach Kräutern, Wurzeln und Amuletten, die bei entsprechendem Aberglauben alles Böse von uns abhalten. Wer Lust hat, kann auch noch einen kleinen Ausflug ans Meer unternehmen, wo man noch die alte Tradition des Fischens mit Schilfbooten sehen kann. Am Abend besteigen wir den komfortablen Nachtbus nach Chachapoyas und fahren ins Land der Wolkenmenschen.

F

5. Tag: Fr., Gocta

Am frühen Morgen erreichen wir Chachapoyas und fahren gleich hinaus zu einer netten Lodge in herrlicher Landschaft. Wer Lust hat kommt mit auf eine Wanderung zum Gocta Wasserfall, der höchste Wasserfall Perus und mit 711 m auch einer der höchsten der Erde. Wir genießen die herrliche Landschaft.

6. Tag: Sa., Gocta - Chachapoyas

Leider müssen wir den herrlichen Platz wieder verlassen, den unsere Reise geht weiter. Wir fahren durch üppige Vegetation in Richtung Karajilla. Hier wurden die bis zu 2 m hohen Sarkophage in Felsvorsprüngen weit über dem Utcabambatal aufgestellt. Die Figuren haben menschliche Gesichter und sind bemalt. Um sie näher zu sehen, müssen wir ca. 1-2 Stunden wandern. Den Nachmittag verbringen wir in dem idyllischen Städtchen Chachapoyas, der Hauptstadt des Departamentos Amazonas, jedoch auf 2.336 m Höhe gelegen.

F

7. Tag: So., Chachapoyas - Kuelap - Tingo

Am Morgen geht es über Schotterpiste weiter in Richtung Kuelap. Es macht sicher mehr Spaß, hoch zu fahren und runter zu laufen… Denn die Festung der Chachapoyas liegt auf über 3.000 m Höhe und wird auch das Machu Picchu des Nordens genannt. Die Ausgrabungen stehen noch am Anfang und es sind nur sehr wenige Touristen vor Ort. Verstreut erkennen wir einige runde Wohnhäuser, die von Bromelien und Orchideen überwuchert sind und der Anlage etwas mystisches verleihen. Von hier oben und bei unserer Wanderung zurück genießen wir die einmalige Aussicht in das Tal.

F

8. Tag: Mo., Tingo - Revash - Leymebamba

Auf dem Weg nach Leymebamba erwarten uns bei gutem Wetter herrliche Panoramablicke. Unterwegs verlassen wir die Schotterpiste und machen eine kleine Wanderung zu den Mausoleen von Revash. In Leymebamba gibt es ein nettes kleines Museum, dass von der Bevölkerung initiiert wurde und ihnen etwas Einkommen sichert. Hier sind einige der ca. 200 Mumien ausgestellt, die aus den Bergen hierher geschafft wurden. Leymebamba ist ein sehr kleiner Ort auf gut 2.000 m Höhe und wir wohnen heute sehr einfach und landestypisch.

F

9. Tag: Di., Leymebamba - Cajamarca

Die Strecke nach Cajamarca wird uns schon einen kleinen Vorgeschmack auf den Canyon del Pato geben, denn auch sie führt durch eine der spektakulärsten Landschaften Perus. Mutige sitzen rechts im Bus die anderen links. Kurvenreich geht es über mehrere Pässe mit fast 4.000 m Höhe und durch üppige Täler auf nur 1000 m Höhe. Nach einem langen erlebnisreichen Fahrtag erreichen wir am Abend Cajamarca.

F

10. Tag: Mi., Cajamarca

Cajamarca ist wieder eine typische Kolonialstadt mit Plaza del Armas, Museen, Cafés und kleinen Geschäften. Die Stadt war zu Zeiten der Inka ein wichtiger Halt auf dem Weg zwischen Lima und Quito und hatte eine hohe militärische, strategische und religiöse Bedeutung. Hier wurde der Inka Häuptling Atahualpa von den Spaniern gefangen genommen und somit der Untergang des Inkaimperiums besiegelt. Uns steht ein Tag zur freien Verfügung und wir entdecken die Stadt auf eigenen Faust.

F

11. Tag: Do., Cajamarca - Huanchaco

Durch die grünen Täler Cajamarcas fahren wir in Richtung Küste. In Trujillo, der schönsten Kolonialstadt Perus, machen wir einen Rundgang durch die farbenprächtige Altstadt und lernen einige der sehr gut erhaltenen Bürgerhäuser aus dem 17. Jh. kennen. Die Plaza del Armas ist beeindruckend. Wer Lust hat, erfährt im archäologischen Museum mehr über die Pre-Inka-Kulturen der Moche und Chimú, die die Region deutlich prägten. Wir wohnen im Strandbad Huanchaco, ca. 30 Minuten außerhalb von Trujillo direkt am Meer. Hier können wir vielleicht mit einem Fischer zusammen ausprobieren, wie man mit einem kanuförmigen Schilfboot Fische fängt!

F

12. Tag: Fr., Huaca del Sol & Huaca del Luna

Am Vormittag erkunden wir die Huaca del Sol und Huaca del Luna, die Flachpyramiden der Moche. Die Huaca del Sol zählt zu den größten Lehmziegelbauten der Welt. Von Weitem sieht sie allerdings aus wie ein unbedeutender Erdhügel. In der Huaca de la Luna sind beeindruckende Wandmalereien zu bewundern und täglich wird mehr ausgegraben. Auch die Huaca del Arco Iris und die Huaca Esmeralda lohnen einen Abstecher. Den Nachmittag verbringen wir auf eigene Faust in Trujillo oder am Strand in Huanchaco.

F

13. Tag: Sa., Trujillo & Chan Chan

Am heutigen Tag besuchen wir die beeindruckende Anlage von Chan Chan. Sie war einst die größte Stadt des gesamten Kontinents uns ist bis heute die größte Lehmziegelstadt der Welt. 1986 wurde sie zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Im 14. Jh. sollen hier unter den Chimú bis zu 100.000 Menschen gelebt haben. So etwas hätten wir hier nicht vermutet.

F

14. Tag: So., Huanchaco - Canyon del Pato - Caraz

Eine weitere atemberaubende wenn auch lange Fahrt führt uns von der Küste wieder in die Berge. Im Canyon der Pato kommen zwei Andengebirgszüge bis auf 15 m zusammen und es wurde ein Weg in die Felsen gesprengt, der durch nicht weniger als 35 Tunnel führt. Am Abend erreichen wir Caraz auf 2.300 m Höhe und mit etwas Glück genießen wir die Aussicht auf die schneebedeckte Spitze des 6.395 m hohen Nevado Huandoy – wir sind in der Cordillera Blanca angekommen.

F

15. Tag: Mo., Caraz - Huaraz

Auf in die Berge! Von Yungay aus schraubt sich eine kurvenreiche Straße hoch in ein schmales Tal in dem zwei wunderschöne kristallklare Bergseen liegen. Wir können eine kleine Wanderung oder auch eine Bootsfahrt unternehmen und einen herrlichen Ausblick auf den Huascaran genießen, der mit 6.768 m der höchste Berg Perus ist, bevor es weiter geht nach Huarz auf 3.000 m Höhe. Ausnahmsweise wohnen wir einmal außerhalb der Stadt, weil die Landschaft einfach so beeindruckend ist.

F

16. Tag: Di., Huaraz

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Unternehmen Sie einen Ausflug zum Pastoruri-Gletscher oder gehen Sie auf die Suche nach der Puya Raimondii,  die größte Bromelie der Erde. Wenn Sie noch Lust auf alte Steine haben, dann schauen Sie sich die Tempel der Chavin Kultur an, die die älteste Kultur in Peru bilden und ca. 2000 Jahre vor den Inkas geherrscht hat.

F

17. Tag: Mi., Huaraz

Genießen Sie Ihre Freizeit.

F

18. Tag: Do., Huaraz - Lima

Mit dem öffentlichen, aber komfortablen Bus geht es zurück nach Lima.

F

19. Tag: Fr., Flug Lima - Frankfurt

Im Laufe des Tages heißt es Abschied nehmen und wir müssen die Heimreise antreten.

F

20. Tag: Sa., Ankunft in Frankfurt

Am Nachmittag erreichen wir Deutschland und eine erlebnisreiche Reise geht zu Ende.

Fotos

Buchungsanfrage