Panama Naturreise

Faszination Natur und indigene Völker

Auf dieser Sonderreise tauchen Sie in die faszinierende Welt Panamas ein. Sei es im Nebel- und Regenwald, bei der Teildurchquerung des Panamakanals oder bei der Beobachtung von Deflinen, Pfeilgiftfröschen oder Quetzalen. Die Kultur und Lebensbedingungen der in Panama lebenden indigenen Völker werden wir hautnah erleben. Sie werden über die vielen Facetten dieses bunten mittelamerikanischen Landes staunen. Begleitet werden Sie auf der Reise von zwei Spezialisten: Peter Sehnal, Zoologe und Spezialist lateinamerikanischer Tropen, und Swenja Janine Schlegel, erfahrene Reisebegleitung, spezialisiert auf Lateinamerika.

Unsere Highlights:

  • pulsierende Hauptstadt Panama City
  • Einblicke in das Leben der Embera Gemeinde
  • faszinierende Flora und Fauna im Regenwald
  • Grabstätte von El Cano
  • Begegnungen mit den Ngöbe und Bugle Indianern
  • Isla Cristobal und die Delfinbucht
  • Das Königreich des Naso-Stamms

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. TagFlug Deutschland - Panama City
2. TagTeildurchquerung Panamakanal
3. TagPanama City - Chagres Nationalpark
4. TagChagres Nationalpark
5. TagChagres Nationalpark - Panama City
6. TagPanama City - Pintada - El Cano - Chitré
7. TagChitré - Las Lajas Beach
8. TagLas Lajas Beach
9. TagLas Lajas Beach - Boquete
10. TagBoquete
11. TagBoquete - Changuinola - Bonyik
12. TagBonyik - Nationalpark La Amistad
13. TagNationalpark La Amistad - Bocas del Toro
14. TagBocas del Toro
15. TagFlug Bocas del Toro - Panama City
16. TagFlug Panama City - Deutschland
17. TagAnkunft in Deutschland

Reiseroute

1. Tag: Flug Deutschland - Panama City

In Panama angekommen, werden wir nach den Einreiseformalitäten von unserem örtlichen Reiseleiter begrüßt und ins Hotel begleitet. Erste Informationen zur Reise erhalten wir auf der ca. halbstündigen Fahrt in die pulsierende Hauptstadt Panama City. Nach dem Check-in machen wir einen kleinen Rundgang in der Umgebung unseres Hotels und saugen die tropische warme Luft in uns auf.

 

A

2. Tag: Teildurchquerung Panamakanal

Heute steht gleich eines der Reise-Highlights auf dem Programm: Der Panamakanal! Kurzer Transfer zum Boot, von welchem aus die fantastische Skyline von Panama City zu sehen ist. Wir werden unter der „Amerika Brücke“ hindurch zu den drei Schleusen fahren, die wir passieren: Miraflores, Pedro Miguel und der bekannte Gaillard Cut.

 

F

3. Tag: Panama City - Chagres Nationalpark

Mit einem kleinen Handgepäck treten wir eine Zeitreise in die Vergangenheit an. Wir fahren von der kosmopolitischen und modernen Stadt Panama durch die ehemalige Panamakanal-Zone und ländliche Gebiete bis wir am Alajuela-See ankommen. Er ist das wichtigste Wasserreservoir für den Kanal. Eine etwa 45-minütige Bootsfahrt in einem Einbaum bringt uns zum Chagres Nationalpark zu der Gemeinde Embera Drua. Auf einem kleinen Rundgang erkunden wir die Umgebung und erhalten einen Eindruck, wie die Gemeinde lebt. Vielleicht knüpfen wir erste Kontakte mit den Dorfbewohnern. Nach dem köstlichen Mittagessen mit frischem Fisch und tropischen Früchten machen wir einen Spaziergang mit dem Medizinmann. Er erzählt uns einiges über die häufigsten Pflanzen der Embera. Sie nutzen sie als Medizin, Nahrung, Dekoration oder verwenden sie als alltägliche Utensilien. Den Rest des Nachmittags haben wir frei. Wie wäre es mit einem erfrischenden Bad im Fluss? Die Kinder haben auch immer Spaß im Wasser und schwimmen wie kleine Fische…Das Abendessen wird in der Haupthütte sein.

F M A

4. Tag: Chagres Nationalpark

Unser Einbaum bringt uns zu einem anderen Bereich des Nationalparks, wo wir an einem Wasserfall eine kleine Badepause einlegen. Während eines Spaziergangs haben wir die Möglichkeit, einige der Bewohner dieses Tiefland-Regenwaldes zu beobachten oder zumindest akustisch wahrzunehmen. Mit etwas Glück treffen wir auf eine Gruppe Brüllaffen oder entdecken ein Faultier, wenn es sich langsam einen Ast entlang hangelt. Dieser Wald beherbergt eine hohe Artenvielfalt an Vögeln, Fröschen, Eidechsen und Schmetterlingen. Mal sehen, was uns die Natur heute bietet und was Peter für uns entdeckt. Auf der Rückfahrt verzaubern uns die berieselnden Klänge des tropischen Waldes. Heute Nachmittag haben wir Gelegenheit, den sehr talentierten Embera-Meistern beim Schnitzen und Weben zuzusehen. Wir erleben, wie aufwendig die Herstellung der Figürchen aus „Tagua“ (Elfenbeinnuss) oder „Cocobolo“ (Eisenholz) ist. Die Frauen erzeugen aus Palmfasern erstaunliche Gewebe. Auf einem kleinen Markt kann die bunte Vielfalt betrachtet oder ein Andenken gekauft werden.

F M A

5. Tag: Chagres Nationalpark - Panama City

Es ist Zeit, sich von den Embera’s zu verabschieden. Nach einem entspannten Vormittag und einer köstlichen letzten Mahlzeit begeben wir uns auf den Weg zurück in die Zivilisation von Panama Stadt, wo wir die Zimmer in unserem bekannten Hotel erneut beziehen.

 

F M

6. Tag: Panama City - Pintada - El Cano - Chitré

Wir verlassen Panama Stadt in Richtung Westen. Unser erster Stopp ist der pittoreske Ort La Pintada, wo wir in einer kleinen Hutfabrik alles über die Herstellung und die Besonderheiten des echten und berühmten Panama-Hutes erfahren. Nach einem leichten Lunch geht es weiter nach El Cano. Die Archäologin Julia Mayo entdeckte erst 2010 ein antikes Grab mit unvorstellbaren Schätzen. Die Grabbeigaben, wie Schmuck aus Gold und Smaragden, sowie Keramiken werden auf 900 v. Chr. geschätzt. Es wird vermutet, dass es dort weitere 20 Häuptlings-Gräber gibt. Wir besuchen diesen außergewöhnlichen Platz, der Zeugnis über religiöse Zeremonien und Handelsbräuche gibt, aus der Zeit bevor die Spanier dieses Gebiet eroberten. Am Nachmittag erreichen wir unser Hotel in Chitré. Es bleibt Zeit, am Pool zu entspannen oder den etwa 15 Minuten entfernten Ort zu erkunden.

 

F

7. Tag: Chitré - Las Lajas Beach

Der heutige Tag bringt uns zu einer privaten Farm, wo wir einiges über das spanische Erbe in der panamaischen Kultur erfahren. Hübsche Frauen in nationalen „Pollera“- Gewändern, dekoriert mit goldenen Ketten und Swarovski Kristallen, verzaubern uns mit anmutigen Folklore Tänzen. Danach kommen die Teufel ins Spiel, um die Christianisierung der Eingeborenen nachzuahmen. Außerdem erleben wir durch die Herstellung der Teufels-Masken, wie detailliert das authentische panamaische Kunsthandwerk ist. Nach einem traditionellen Lunch verabschieden wir uns und fahren durch die Provinzen Veraguas und Chiriqui. Mit dem Besuch einer Töpferei und einer Bäckerei schießen wir den Traditionstag ab. Unser Ziel ist Las Lajas Beach, hier ist unser Basislager für die nächsten zwei Tage.

 

F M

8. Tag: Las Lajas Beach

Nach einer kurzen Fahrt durch eine Landschaft sanfter Hügel, Rinderfarmen und üppiger Vegetation erreichen wir das Reservat der Ngöbe und Bugle Indianer. Obwohl sie Fremden gegenüber eher reserviert sind, vertrauen sie unserem einheimischen Guide Gama und haben zugestimmt, uns einen Tag an ihrem Leben teilhaben zu lassen. Gama kennt diese Familien seit vielen Jahren und versteht ihr Denken und ihre Lebensweise. Nach dieser besonderen und sicher berührenden Begegnung fahren wir zurück in unser Strandhotel, um zu entspannen und den Sonnenuntergang zu genießen – vielleicht bei einem Gläschen Panamaischen Rum?

 

F M

9. Tag: Las Lajas Beach - Boquete

Heute geht es von der Westseite des Baru Vulkans auf seine Ostseite nach Boquete, auf etwa 1000 m ü. M. Das Tal des ewigen Frühlings ist bekannt für seinen hervorragenden Kaffee, seine Wanderwege und Wasserfälle, sowie seinen leckeren Erdbeeren. Bei einem Stopp an einer lokalen Kaffee Plantage erfahren wir alles über die Produktion und die verschiedenen Sorten dieses besonderen Qualitäts-Kaffees der Region. Dabei können wir einige der besten Kaffees Panamas probieren. Nach dem Mittag in Boquete begeben wir uns auf eine ca. 3-stündige Wanderung im Nebelwald, um den faszinierenden Quetzal zu entdecken. Der Nationalvogel Guatemalas ist zum Symbol für Naturschutz und der Provinz Chiriqui geworden. Zur Zeit unseres Aufenthaltes wird er sehr aktiv sein, weil Paarungszeit ist. Die Chancen ihn zu beobachten stehen deshalb besonders gut.

 

F

10. Tag: Boquete

Der heutige Tag ist frei und kann nach Belieben gestaltet werden, z.B. um sich etwas zu erholen und die bisherigen Eindrücke zu verarbeiten.

Für Aktive und Neugierige organisieren wir gerne kleinere und größere Abenteuer:

• Wildwasser-Rafting (Stromschnellen der Stufe III)

• Geführte Vogelbeobachtungstouren (englischsprachiger lokaler Experte)

• Touren mit Quads

• Canopy Touren (Baumwipfel-Zipline – eine der besten in Panama)

• Heiße Quellen und Petroglyphen

 

F

11. Tag: Boquete - Changuinola - Bonyik

Wir verlassen das Hochland von Chiriqui und suchen einen ganz anderen Lebensraum auf. Wir besuchen eine der kleinsten Gruppen indigener Völker aus Panama, die Naso- oder Teribe-Indianer (ca. 3.500 Einwohner). Dazu überqueren wir die Kontinentalscheide und fahren in die Nachbarprovinz Bocas del Toro. Über die kleine Stadt namens Changuinola erreichen wir nach ca. 5 Stunden unser Ziel, das Dorf Bonyik am Ufer des Teribe-Flusses. Diese interessante Gruppe ist eine der wenigen Indianerstämme, die immer noch unter einer Monarchie leben. Sie kämpfen für das Überleben ihrer Kultur und die Schaffung eines Reservats, wo sie die alleinigen Rechte über das Land haben und ihre Traditionen aufrecht zu erhalten können. Nach der Ankunft in Bonyik machen wir einen Spaziergang durch die Gemeinde. Begleitet von einem lokalen Guide werden wir den Lebensstil dieser interessanten Menschen hautnah erleben.

 

F A

12. Tag: Bonyik - Nationalpark La Amistad

Heute Morgen wandern wir durch ein Waldgebiet, in welchem zu Diktator Noriegas Zeiten die am besten trainierten und gefürchten Spezialeinheiten des “Macho de Monte”, Mittelamerikanisches Tapir (Tapirus bairdii), stationiert waren. Ein indigener Guide erklärt für uns einige der Bäume, Pflanzen und Früchte, die heute noch im täglichen Leben verwendet werden. Wir verbringen den Nachmittag in ihrem Dorf, um über die Kultur der Teribes, ihr Wissen und ihren Alltag zu lernen. Vor allem lernen wir Menschen kennen, die, obwohl sie von Zivilisation und Entwicklung unterdrückt sind, stolz auf sich selbst und ihre Kultur sind. Sie setzen sich den Auflagen der Regierung entgegen.

 

F M A

13. Tag: Nationalpark La Amistad - Bocas del Toro

Wir verlassen das Königreich der Naso und setzen unsere Reise in Richtung des wunderschönen Archipels von Bocas del Toro (ca. 2 Stunden) fort. Dieses Gebiet ist von den Westindischen Inseln beeinflusst. Dies zeigt sich sowohl in der Kultur als auch in jedem Aspekt des Lebens. Menschen, Sprache, Religion und natürlich die Küche unterscheiden sich deutlich vom Rest der Republik Panama. Bei unserer Ankunft haben wir Zeit, uns in Bocas Stadt zu vergnügen und die afro-karibische Kultur kennenzulernen. Schwarze erreichten das erste Mal während der spanischen Kolonisationszeit im 16. Jahrhundert diese Küste. Später kamen sie zum Bau der Stadt, der Eisenbahn im 19. Jahrhundert und natürlich zur Bauzeit des Panamakanals. Letzterer wurde zuerst von den Franzosen (19. Jahrhundert) begonnen und später von den Vereinigten Staaten im frühen 20. Jahrhundert weitergeführt.

 

F

14. Tag: Bocas del Toro

Per Boot erkunden wir den Archipel. Zuerst besuchen wir auf der “Isla Cristobal” die „Delfine Bay“. Dieser Ort ist ein sicherer Zufluchtsort für Tümmler, um sich zu reproduzieren, zu gebären und mit ihren Jungen zu jagen. Umgeben von Mangroven, bietet die Bucht alle notwendigen Voraussetzungen für die Delfin-Kälber, um alle Fähigkeiten zu erlernen, die sie in ihrem späteren Leben benötigen. Auf der “Isla Popa” besuchen wir ein Ngöbe Dorf, wo wir eine Gruppe indigener Frauen treffen. Sie haben beschlossen Besucher zu empfangen, um diesen ihre Lebensweise nahe zu bringen: ihre Kultur, ihre Bräuche und ihr Bemühen aus dem Leben unter der Armutsgrenze herauszukommen. Danach geht es weiter nach Crawl Cay, einer Gegend, die zum Schnorcheln einlädt. Hier können wir in warmen karibischen Gewässern eine große Vielfalt an bunten Korallen, Seeigeln und Seegurken und eine hohe Diversität an farbenfrohen Rifffischen beobachten. Nach dem Mittagessen direkt am Meer ist unser nächster Stopp die Bucht “Isla Bastimentos”. Am berühmten „Red Frog Beach“ sind die Erdbeer- oder Bluejean Fröschchen (Oophaga pumilio) zuhause. Sie gehören zu den bekanntesten Pfeilgiftfröschen. Wie wäre es zum Abschluss der Karibik mit einer frischen „Piña Colada“ unter Palmen?

 

F M

15. Tag: Flug Bocas del Toro - Panama City

Von Bocas del Toro fliegen wir zurück nach Panama Stadt. Zwei der drei Stadtbereiche von Panama-City werden erkundet: Die Kolonialstadt aus dem 17. Jahrhundert (UNESCO)-Weltkulturerbe und die moderne Stadt Panama aus dem 20. Jahrhundert. Wir bekommen eine ganz andere Perspektive der Schleusen des Panamakanals und besuchen das Miraflores Locks Visitors Center samt seinem 4-stöckigen Museum. Ein kurzer Film bringt uns das Modernisierungsprojekt des Panamakanals näher, ein 5,23 Milliarden Dollar Projekt, welches im April 2016 fertiggestellt wurde. Zurück in unserem Hotel werden die Koffer gepackt. Beim gemeinsamen Abschiedsessen erinnern wir uns an eine facetten- und erlebnisreiche Reise und nehmen viele neue Eindrücke und vielleicht neue Freundschaften mit.

 

F A

16. Tag: Flug Panama City - Deutschland

Der Transferbus bringt uns rechtzeitig zum Flughafen von Panama City. Einen Tag später landen wir in Deutschland mit unvergesslichen Erinnerungen an ein wunderschönes und faszinierendes Panama.

F

17. Tag: Ankunft in Deutschland

Buchungsanfrage