Kuba Rundreise

Unvergessliche Höhepunkte - Kuba XL

Diese Reise vermittelt einen ausgezeichneten Eindruck von allem, was Kuba so faszinierend und liebenswert macht. Sie lernen auf dieser Reise auch einige der immer häufiger entstehenden nichtstaatlichen Initiativen kennen und genießen die prachtvolle Natur im besonders reizvollen und noch nicht so stark bereisten Osten der Insel.

Sie besuchen die charmante Stadt Trinidad und erfahren bei einer ausführlichen Besichtigung Santa Claras, warum Ernesto Che Guevara mit dieser Stadt so sehr bis heute verwurzelt ist. Zwischendurch gibt es auch immer wieder die Möglichket einen kurzen Badestopp einzulegen. Erleben Sie intensive Begegnungen mit den liebenswerten, erfindungsreichen und lebensfrohen Menschen auf Kuba.

Unsere Highlights:

  • Kolonialstädte Havanna, Cienfuegos, Trinidad und Santiago de Cuba
  • Üppige Flora und Fauna im Osten Kubas
  • Wanderungen im Nationalpark “La Mensura” und “Alexander von Humboldt”
  • Ausflüge in das berühmte Tabakanbaugebiet Viñales
  • Viele Begegnungen und Zeit für Entdeckungen des echten Kubas
  • Baden und Tauchen in Jibacoa

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. Tag Flug Frankfurt - Holguín
2. Tag Gibara - Pinares de Mayarí
3. Tag La Mensura Nationalpark
4. Tag Pinares de Mayarí - Villa Maguana
5. Tag Villa Maguana - Baracoa
6. Tag Baracoa
7. Tag Baracoa - Santiago de Cuba
8. Tag Santiago de Cuba
9. Tag Santiago de Cuba - Camagüey
10. Tag Camagüey - Trinidad
11. Tag Trinidad
12. Tag Trinidad - Santa Clara
13. Tag Santa Clara - Cienfuegos
14. Tag Cienfuegos - Viñales
15. Tag Viñales
16. Tag Viñales - Havanna
17. Tag Havanna
18. Tag Havanna
19. Tag Havanna - Jibacoa
20. Tag Jibacoa
21. Tag Flug Havanna - Frankfurt
22. Tag Ankunft in Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Flug Frankfurt - Holguín

Direktflug von Frankfurt nach Holguín. Am Flughafen Frank País von Holgún werden wir von unserer deutschsprachigen kubanischen Reiseleitung in Empfang genommen. Es folgt der Transfer zu unserem Hotel in der wunderschönen Kleinenstadt Gibara.

A

2. Tag: Gibara - Pinares de Mayarí

Nach dem Frühstück starten wir in den neuen Tag mit einer abwechslungsreichen Stadtbesichtigung. Zu Fuß entdecken wir in Begleitung unserer deutschsprachigen Reiseleitung das kolonale Städtchen Gibara, welches wegen seines immer noch intakten Ensembles kolonialer iberischer Baukunst zum Monumento Nacional erklärt wurde.
Hauptsehenswürdigkeiten sind die alten Häuser mit ihren Buntglasfenstern und hölzernen Veranden, die sich um den schattigen Platz der Kirche San Fulgencio gruppieren. Nach dieser kurzen Besichtigungstour geht es weiter ostwärts nach Mayari, wo wir die Ranchón “El Guayabo” besuchen werden. Nach dem Mittagsessen unternehmen wir eine kleine aber entspannende Wanderung “Verraco” von ca. 1 Stunden. (ca. 100 km)

F M A

3. Tag: La Mensura Nationalpark

Bei der ca. 3-stündigen. Wanderung auf den Hügel “La Mensura” entdecken wir durch die verschiedenen Ökosysteme die artenreiche Flora und Fauna dieser Region.
Am Nachmittag Besuch des Wasserfalles “Salto El Capiro” mit Erklärungen über die lokale Tier- und Pflanzenwelt (Dauer ca. 3 Std.).

F M A

4. Tag: Pinares de Mayarí - Villa Maguana

Nach einer längeren Fahrt erreichen wir unser idyllisches Hotel am Meer gelegenen. Lassen wir unsere Seele baumeln und genießen wir die kleine Strandbucht in unmittelbarer Nähe zum Hotel.
Der Nachmittag steht zur Entspannug am Meer zur freien Verfügung. (ca. 245 km)

F M A

5. Tag: Villa Maguana - Baracoa

Nach dem Frühstück werden wir mit dem Bus in wenigen Minuten bis zum Parkeningang gebracht. Hier holt uns ein lokaler Reseleiter ab und wir wandern durch den Nationalpark “Alejandro de Humboldt”. Dieser Park wurde bennant nah dem deutschen Alexander von Humbolt, der die Insel Anfang des 19. Jahrhunderts bereiste. Neben seiner Arbeit als Naturforscher kritisierte Alexander von Humbolt in seinem politischen Essay auch die Sklavenhaltung und den Rassismus im damaligen Kuba. Die Wanderung “El recreo” steht für den Vormittag auf auserem Programm. Auf der rund 5 km langen, recht einfachen Strecke erkunden wir in Begleitung unserer Reiseleiter die Flora und Fauna des Nationalparks. Auf einfachen Pfaden wandern wir durch tropische Vegetation! Vereinzelt muss auch -je nach Jahreszeit- ein kleiner Fluss durchquert werden.
Gegen Mittag werden wir für den Transfer nach Baracoa (ca. 45 Minuten) abgeholt. Nach Ankunft in der ersten duch den Spanier Velazquez gegründeten Hauptstadt Kubas, spazieren wir durch den übersichtlichen etwas verträumt wirkenden Ort.
Es scheint als wäre die Zeit hier stehen geblieben. Die etwas verwegene, doch sehr sympatische Atmosphäre Baracoas erschließt sich uns am eindrucksvollsten während eines gemütlichen Bummels durch die Gassen und entlang der Strandpromenade Malecón. Die für Baracoa typische kreolische Küche wartet am Abend auf uns. Einmalig auf ganz Kuba!

F A

6. Tag: Baracoa

Umgeben von grandioser Natur genießen wir heute eine Bootsfahrt auf dem Río Toa, dem wasserreichsten Fluss Kubas. Abgerundet wird dieser Ausflug in die üppige Vegetation dieser topischen Region bei einem erfrischenden Sprung ins kühle Nass.
Der restliche Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Unsere Reiseleitung gibt Ihnen gerne viele Tipps für weitere Besichtigungen oder verrät Ihnen, wo es die beste Schokolade Baracos zu kaufen gibt!

F M

7. Tag: Baracoa - Santiago de Cuba

Spannende Fahrt nach Santiago de Cuba über den Pass La Forala. Vorbei an zunächst tropischer Vegetation gelangen wir später entlang der wüstenartigen Küstenlandschaft Guantánamos mit zahlreichen Kakteen bis zur zweitgrößen Stadt des Landes. Unterwegs legen wir immer wieder einen kleinen Halt ein, um diese wüstenartige Fauna und die Küstenstraße zu erleben.
Gegen Mittag legen wir eine Pause in Guantánamo ein. Ein Stadt fernab der Touristenströme, typisch für Kubas Osten!
Weiterfahrt nach Santiago de Cuba am frühen Nachmittag. Zum Ausklang des Tages erleben wir die herrliche Abendstimmung auf der berühmten Festung “El Morro” am Eingang der Bucht von Santiago. Diese wurde zum Schutz der Stadt von der Seeseite aus ab 1637 errichtet. Von der UNESCO wurde sie als schützenswertes Weltkulturerbe anerkannt. Genießen wir diesen Ausblick über das Meer und die leichte Brise der Karibikluft! (ca. 260 km)

F

8. Tag: Santiago de Cuba

Heute wartet auf uns eine spannende Stadtrundfahrt durch die “heimliche Hauptstadt der Musik und des Karnevals”. Besuch des berühmten Friedhofs “Santa Ifigenia”, der 1937 zum Nationaldenkmal Kubas erklärt worden ist und auf welchem sich das Grabmal des kubanischen Natinalhelden José Martí befindet. Ebenfalls wurde hier auch Campany Segundo, der berühmte Musiker des Buena Vista Social Clubs, beigesetzt. Auf dem Weg zurück zur Altstadt besuchen wir die bekannte “Moncada Kaserne”, wo wir viel Interessantes über die kunabische Revolutionsgeschichte erfahren.
Bevor wir den späten Nachmitttag in der Altstadt ausklingen lassen, schauen wir uns noch beim Parque Céspedew die Casa “Diego de Velazquez” an, das älteste Haus Kubas. Vom Balkon des benachbarten Rathauses verkündete Fidel Castro 1959 den Sieg der Revolution.
Das gemeinsame Abendessen findet in einem schönen Paladar der Stadt statt. Warum Santiago als heißestes Plaster der kubanischen Rhythmen gilt, wird am Abend beim gemeinsamen Besuch eines beliebten Tanzlokals deutlich.

F A

9. Tag: Santiago de Cuba - Camagüey

Ein längerer Fahrtag steht heute bevor. Zunächst geht es durch die prachtvolle Natur der Sierra Maestra, wo wir unser erstes Etappenziel, die Wallfahrtskirche Basílica del Cobre, erreichen. Die “Virgen de la Caridad del Cobre” wurde 1916 von Papst Benedikt XV. zur kubanischen Schutzpatronin erklärt und wird von einem großen Teil der kubanischen Bevölkerung sehr verehrt.
Durch die Ostprovinz Granma geht es bis zur Provinzhauptstadt Bayamo. Bei der kurzen Besichtigung der zweitältesten Stadt Kubas begegnet uns die Geschichte des hier begonnenen Unabhängigkeitskrieges von 1895 auf Schritt und Tritt.
Via Las Tunas erreichen wir am späten Nachmittag die hübsche und kulturell reich ausgestattete Stadt Camagüey. Die Altstadt von Camagüey ist die größte erhaltene nach der von Havanna. 2008 wurde das historische Zentrum von Camagüey zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. (ca. 335 km)

F A

10. Tag: Camagüey - Trinidad

Längere Fahrt von Camagüey via Sancti Spìritus nach Trinidad. In Sancti Spíritus spazieren wir mit unserer Reiseleitung durch die historiches Altstadt in der wir auch die bekannte Brücke Puente del Yayabo besichtigen. Außerdem bietet sich hier häufig die Möglichkeit einen lokalen Wochenmart zu besuchen. Unsere Reiseleitung wird uns hier bestimmt gerne verraten, aus welchen Zutaten eines der Lieblingsessen der Kubaner zubereitet wird.
Während unserer Weiterfahrt genießen wir das berühmte Tal der Zuckerrohrmühlen.
Ankunft am späten Nachmittag / frühen Abend in der zauberhaften Kolonialstadt Trinidad. Bezug unserer individuellen Privatunterkünfte. (260 km)

F

11. Tag: Trinidad

Trinidad gilt als eine der schönsten Städte Kubas. Wir unternehmen einen Spaziergang durch das koloniale, leicht verträumte wirkende Städtchen, bei dem wir unter anderem die Iglesia de la Santísima, die Playa Mayor und eines der interessanten Museen zur Stadtgeschichte anschauen werden.
Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Genießen Sie einen Stranspaziergang am nahegelegenen Playa Ancón, gönnen Sie sich eine Atempause bei einer kleinen Siesta oder nutzen Sie die freie Zeit für Entdeckungen auf eigene Faust. Unsere Reiseleitung steht Ihnnen gerne mit Tipps zur Seite.
Am Abend erwartet uns ein Abendessen in einem der zahlreichen Lokale der Stadt. Für das anschließende Programm bietet Trinidad mehrere Bars, in denen die Sonero-Gruppen eine Atmosphäre ganz im Stile des Bueno Vista Social Clubs aukommen lassen! Tauchen Sie ein!

F A

12. Tag: Trinidad - Santa Clara

Unsere heutige Tagestappe heißt Santa Clara. In keiner anderen kubanischen Stadt wird Che Guevara so verehrt wie in der Provinzhauptstadt. Wir besuchen das berühmteste Mausoleum Kubas. Nachdem die lange Zeit verschollenen Gebeine Ernesto Che Guevara in Bolivien gefunden worden waren, wurden seine sterblichen Überreste 1997 nach Kuba überführt und am Ort seines größten Triumphes in einem eigens geschaffenen Mausoleum beigesetzt. Im Anschluss besuchen wir noch kurz den bekannten Tren Blindado, der sogennante “Gepanzerte Zug”. Bei einem Stadtspaziergang zeigt uns unsere Reiseleitung diese typisch kubanische Stadt etwas genauer. (ca. 120 km)

F A

13. Tag: Santa Clara - Cienfuegos

Nach dem Frühstück geht es weiter nach Cienfuegos, der “Perle des Südens” wie die Stadt an der Jagua-bucht von den Kubanern auch gern bezeichnet wird. Die wichtige Industrie- und Hafenstadt, die früher als verrufenes Seeräubernest galt, liegt in einer imposenten Bucht und wird geprägt durch ihre herrschaftlichen Bauten aus dem 17. Jahrhundert. Außerdem besichtigen wir während des Tages den unweit der Innenstadt gelegenen Botanischen Garten (Jardín Botánico de Cienfugos), einen der größten Lateinamerikas. Dort sind auch die für Kuba typischen Könispalmen “palma real” in einer großen Anzahl zu bewundern. Neben diesen riesigen Palmen wachsen im Jardín Botaníco viele Kakteen, Mimosen, Bambuspflanzen, Bananenstauden, Yucca Palmen, Gummibäume und eine große Anzahl verschiedener Ficusarten. Insgesamt sind dort rund 2000 Pflanzenarten aus tropischen und subtropischen Gebieten zu sehen. Der Jardín Botaníco Soledad wurde Anfang des letzten Jahrhunderts gegründet und diente zunächst einem Plantagenbesitzer als Versuchsfeld.
Bei einem Rundgang über den Hauptplatz Parque Martí mit französischer Kolonialarchitektur erhalten wir einen guten Überblick über die Sehenswürdigkeiten des historischen Zentrums. Wir besichtigen das bekannte Theater Terry, das Caruso und Sara Bernhardt als Bühne diente. Bei einem Besuch des Palacio de Valle auf der Halbinsel Punta Gorda erfahren wir viel über die 1913 im maurischen Stil errichtete wunderschöne alte Villa des ehemaligen Großgrundbesitzers Acisclo del Valle.
Zum Abschluss des Tages erwartet uns ein kubanisches Abendessen in einem lokalen Restaurant. Buen provecho! (Ca. 85 km)

F A

14. Tag: Cienfuegos - Viñales

Längere Fahrt von Cienfuegos nach Viñales mit mehreren kleinen Zwischenstopps. Auf unserem Weg gen Westen entlang der sogenannten Tabakroute legen wir unseren ersten Zwischenstopp in der Provinzhauptstadt Pinar del Río ein. Hier besuchen wir das Sozialprojekt “Con Amor y Esperanza”, wo Jugendliche und Erwachsene mit Down Syndrom werktags betreut werden und in verschiedenen Projekten gemeinsam arbeiten.
Im Laufe des späten Nachmittags erreichen wir eine der landschaftilch schönsten Regionen Kubas: Viñales. Am Aussichtspunkt “Los Jazmines” bietet sich uns ein herrlicher Panoramablick auf das Tal von Viñales. Im Anschluss spazieren wir mit unserer Reiseleitung durch den Ort und beziehen unsere Privatunterkünfte. (ca. 410 km)

F

15. Tag: Viñales

Während einer leichten Wanderung durch das idyllische Viñales-Tal besuchen wir heute Tabakbauern und genießen die landschaftlichen Schönheiten dieser Region. Spätestens nach einem Gespräch mit einem lokalen Tabakbauern wissen wir wieviel Detailarbeit und Liebe im Tabakanbau steckt und warum die kubanischen Zigarren für Kuba in der ganzen Welt für Ruhm und Anerkennung gesorgt haben.
Nach einem rustikalen kubanischen Mittagsessen steht Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung. Gerne ist Ihnen unsere Reiseleitung mit weiteren Informationnen für Exkursionen behilflich.
Am Abend empfehlen wir fakultativ den Besuch der Plaza Viñales, wo Sie im Kulturzentrum Polo Montañez den Klängen von jungen kubanischen Talenten lauschen können.

F M

16. Tag: Viñales - Havanna

Nach dem Frühstück verabschieden wir uns aus der wichtigsten Tabakregion Kubas und fahren zum Abschluss unserer geführten Rundreise in die pulsierende Hauptstadt Havanna. Auf dem Weg besuchen wir noch eine Tabakfabrik, in der wir tieferen Einblick in die Verarbeitung von einem der wichtigsten Exportgüter Kubas erhalten. In Havanna angekommen erwartet uns in Mittagsessen zur Stärkung, bevor wir eine Besichtigungsfahrt durch die neueren Stadtteile Havannas starten.
Wir besuchen u.a. den berühmten Friedhof Colón, den Revolutionsplatz “Plaza de le Revolución”, das Diplomaten- und Villenviertel Miramar und den prachtvollen Stadtteil Vedado. Anschließend geht es vorbei an der berühmten Universität von Havanna, entlang der bekanntesten Uferpromenade Kubas, dem Malecón, bis zum einst legendären Hotel Nacional, wo wir von unserer Reiseleitung Anekdoten über die alte Mafia und andere Berühmtheiten dieser Zeit erfahen. Genießen Sie einen tollen Ausblick über den Malecón von Havanna zum Abschluss dieses tollen Tages! Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. (ca. 190 km)

F M

17. Tag: Havanna

Unsere Entdeckungstour beginnt heute durch die faszinierende Karibikmetropole mit einem Bummel durch die von der UNESCO zum Weltkulturerbe deklarierte Altstadt Havannas. Wir schlendern entlang des Prado und erreichen später das Castilo de la Real Fuerza. Von hier aus geht es über die Plaza de la Catedral zum Ort der Stadtgründung an der Plaza Armas. Während dieses Stadtbummels besuchen wir das nichtstaatliche Projekt “Alegría” der Bernhard Adolph Stiftung in der Altstadt von Havana Vieja.
Nach dem Mittagessen steht Ihnen der restliche Tag für eigene Erkundungen oder einen Besuchs eines der unzähligen interessanten Museen der Stadt zur freien Verfügung. Oder wie wäre es mit einem leckeren “Cafe Cubano” in einem der zahlreichen Lokale und Cafes der Innenstadt? Lassen Sie diese Stadt auf sich wirken – es lohnt sich!

F M

18. Tag: Havanna

Heute steigen wir in das kleine Boot “Lancha de Regla” und überqueren die Bucht von Havanna. Regla und das angrenzende Guanabacoa gelten als Zentrum der afrokubanischen Religionen, von denen wir im “Santería Museum” einige skurrile Geschichten erfahren dürfen. Ausgestattet mit dem nötigen Hintergrundwissen treffen wir mit ein bisschen Glück eine echte “Santera”. (Dieser Besuch kann nicht immer garantiert werden). Diese Priesterin der Santería erklärt uns die typischen spirituellen Rituale dieser für Kuba so typischen Religion. Wir lernen die Bedeutung der sogenannten Orishas (Götter der Santería) kennen und uns werden die historische Entwicklung, die Zusammenhänge dieser Religion und der katholischen Kirche erklärt sowie die Verbreitung der Santería erläutert. Sehr viele Kubaner suchen Rat und Heil bei einer Santera, einem Santero oder einem Babalao.
Das letzte große Highlight unseres Hauptstadtprogramms ist der heutige Besuch der berühten Kanonenschusszeremonie auf der Festung “Fortaleza de San Carlos de la Cabaña” von Havanna. Exakt um 21 Uhr ertönt hier jeden Abend “El cañonazo de las nueve”. Dabei feuern Soldaten der Revolutionären Streitkräfte Kubas einen Kanonenschuss ab. Die Soldaten tragen dabei Uniformen aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Seit der Kolonialzeit wird diese Tradition gepflegt und wurde nur im Zweiten Weltkrieg für einige Zeit unterbrochen. La Cabaña gilt als das größte spanische Fort in Amerika und ist immer einen Besuch wert. Rückkehr ins Hotel gegen ca. 22:30 Uhr.

F M

19. Tag: Havanna - Jibacoa

Der restliche Vormittag steht Ihnen für Souvenirkäufe zur freien Verfügung bevor es am Nachmittag zu Ihrem letzten Etappenziel geht. Gegen Mittag fahren wir mit unserer Reiseleitung in das kleine Örtchen Jibacoa, wo wir uns von unserer Reiseleitung und unserem Fahrer verabschieden. Nach dem Check-in in unserem 4* Badehotel beziehen wir unser Zimmer und genießen den schönen Strand und das türkisfarbene Meer. (ca. 65 km)

F M A

20. Tag: Jibacoa

Tag zur freien Verfügung. Das gesamte Sport- und Unterhaltungsprogramm steht Ihnen zur freien Verfügung.

F M A

21. Tag: Flug Havanna - Frankfurt

Auch heute können wir den Vormittag nach eigenem Wunsch verbringen. Am Nachmittag nimmte der Aufenthalt jedoch leider ein Ende und wir müssen Abschied nehmen von dieser so faszinierenden und vielfältigen Karibikinsel, die uns während der letzten drei Wochen in ihren Bann gerissen hat. Kurze Fahrt zum Flughafen von Veradero für den Flug gen Heimat.
Alternativ können Sie auch noch Ihren entspannten Strandaufenthalt verlängern. Sprechen Sie uns gerne darauf an!

F M

22. Tag: Ankunft in Frankfurt

Buchungsanfrage