Kolumbien Rundreise

Das einzige Risiko ist, dass Sie bleiben wollen!

Die Rundreise durch das magische Kolumbien ist geprägt von Gegensätzen wie sie nicht extremer sein könnten: von pulsierenden Großstädten gelangen wir in verschlafene Kolonialdörfer, wo wir auf den Spuren alter Legenden durch die unberührte Natur der Anden wandeln und auf Kaffeeplantagen alles über die wertvolle Bohne und ihre Verarbeitung erfahren. Wir baden dort, wo das höchste Küstengebirge der Welt in die Karibik stößt und wandern in Cartagena, der Perle der Karibik, auf den Spuren des legendären Piraten Sir Francis Drake!

Unsere Highlights:

  • Quirliges Bogotá
  • Legende des “El Dorado”
  • Archäologische Stätte San Augustín
  • Grünes Kaffee-Dreieck
  • Wachspalem im Coacoara Tal
  • Cartagena – die Perle der Karibik
  • Tayrona Nationalpark – Sierra Nevada trifft auf Karibikküste
  • Traumhafte Strände auf der Insel Mucura

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. TagFlug Frankfurt - Bogotá
2. TagBogotá
3. TagBogotá - Villa de Leyva
4. TagVilla de Leyva
5. TagVilla de Leyva - Bocadillos - Barichara
6. TagBarichara
7. TagBarichara - Giron
8. TagGiron - Flug Bucaramanga - Neiva - Rivera
9. TagRivera - San Augustín
10 .TagSan Augustín
11. TagSan Augustín - Kaffeedreieck
12 .TagKaffeedreieck - Salento - Pereira
13. TagFlug Pereira - Santa Marta - Taironaka
14. TagTaironaka
15. TagTaironaka - Cartagena
16. TagCartagena
17. TagCartagena
18. TagCartagena - Insel Mucura
19. TagInsel Mucura
20. TagInsel Mucura - Cartagena - Frankfurt
21. TagAnkunft in Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Flug Frankfurt - Bogotá

Wir landen  am Flughafen El Dorado in Bogotá auf 2600 Meter. Die pulsierende Hauptstadt Kolumbiens liegt spektakulär auf einer Hochebene der Anden, am Fuß der Berge Guadalupe und Monserrate. Die Fahrt ins zentral in der Altstadt gelegene Hotel dauert ca. 40 Minuten.

2. Tag: Bogotá

Heute verschaffen wir uns zunächst einen Überblick vom Stadtberg Monserrate (3150m) aus und genießen die beeindruckende Aussicht über Kolumbiens riesige Hauptstadt. Wir erkunden das Viertel La Candelaria, Bogotas gut erhaltene Altstadt, und besuchen das weltberühmte Goldmuseum mit der größten präkolumbianischen Sammlung, die Plaza Bolivar und einige atemberaubende Kirchen wie die San Francisco, San Agustín und Tercera Orden.

F

3. Tag: Bogotá - Villa de Leyva

Die Fahrt nach Villa de Leiva führt uns als erstes in die größte Untertage-Kathedrale der Welt. Diese liegt in den nahegelegenen Salzminen von Zipaquirá. Wir besuchen die wunderschöne Plaza de Los Comuneros, jener Ort, wo die erste Freiheitsbewegung Kolumbiens endete. Nächster Halt ist Raquira, die farbenfrohe Puppenstube Kolumbiens und Zentrum für Töpferware. Anschließend fahren wir zu einem der schönsten Dörfer Kolumbiens. Villa de Leyva ist ein nationales Denkmal, das mit seinen weißen Häusern, Ziegeldächern und dem jahrhundertealten Kopfsteinpflaster, seiner Plaza Mayor von der Kolonialzeit, die als Erholungsort für spanische Kolonialherren diente, zeugt.

F

4. Tag: Villa de Leyva

Vormittags wandern wir zum Wasserfall El Hayal und anschließend erkunden wir die Pfade im Gebiet um das berühmte Paso del Angel, die eindrucksvolle Berg- und Hügellandschaft der Umgebung bietet schöne Aussichtspunkte. Wir besuchen das 1620 gegründete Dominikanerkloster Ecce Homo, bekannt als Tempel der Ruhe. Nachmittags erfahren wir bei einer Walking-Tour alles über die Geschichte und Tradition von Villa de Leyva. Wir besuchen unter anderem das Sterbehaus von Antonio Nariño, Wegbereiter für die Unabhängigkeit. Abends können wir auf eigene Faust diese Perle der Kolonialzeit weiter erkunden und ihr Flair genießen.

F

5. Tag: Villa de Leyva - Bocadillos - Barichara

Guavenkonfekt, das die Kolumbianer lieben. Beim Besuch eines kleinen Handwerkbetriebes lernen wir den Herstellungsprozess der Bocadillos kennen. In San Gil besuchen wir den Naturpark Gallineral, dieser liegt zwischen dem Zusammenfluss des Río Fonce und des Curití Baches. Wir können vorbei an den mit silbernem Greisenbart bedeckten Chimingano Bäumen, Orchideen, Helikonien und den dort lebenden Vögeln gemütlich wandern gehen. Nach dem Mittagessen besuchen wir den wunderschönen 180m hohen Wasserfall Juan Curi, hier können wir in natürlichen Wasserbecken baden. Barichara erreichen wir am Nachmittag. Genießen Sie den tollen Sonnenuntergang am Mirador de los Andes.

F

6. Tag: Barichara

Vormittags wandern wir am Camino Real entlang, eine alte spanische Straße, die teilweise indigene Handelswege folgt, nach Guane, ein verschlafener Ort in dem die Zeit stehengeblieben scheint. Nachmittags entdecken wir das für viele Kolumbianer schönste Dorf im Lande, Barichara. Nach einem Spaziergang durch die hübschen natursteingepflasterten Gassen des Dorfes können wir am Mirador de Los Andes noch einmal den spektakulären Blick auf den Canyon des Río Suarez und den Anden genießen.

F

7. Tag: Barichara - Giron

Früh morgens erreichen wir nach 30 Minuten Fahrt den Startpunkt der heutigen Wanderung. Kurz hinter Villanueva wandern wir vorbei an Tabakfeldern bis zum Canyonrand der beeindruckenden Chicamocha Schlucht. Diese ist mit 2km Tiefe eine der tiefsten weltweit und gehört zu den Naturhighlights Kolumbiens. Nach ca. 3 Stunden erreichen wir die Talsole und haben die Möglichkeit im Naturpool der Herberge Shangrila ein erfrischendes Bad zu nehmen. Nach dem Mittagessen wandern wir weiter nach Jordan und fahren anschließend weiter nach Giron, ein lebendiges weißes Kolonialdorf nahe Bucaramanga. Die Panoramafahrt entlang der unzähligen Serpentinenstraßen führt vorbei an immergrünen Kaffeeplantagen und gehört zu den schönsten im Lande.

F M

8. Tag: Giron - Flug Bucaramanga - Neiva - Rivera

Nach dem Frühstück fahren wir zum nahegelegenen Flughafen Palonegro in Bucaramanga, dieser liegt auf einem kleinen Hochplateau. Über Bogota fliegen wir nach Neiva, Hauptstadt der Provinz Huila. Wir fahren ca. 1 Stunde Richtung Norden und besuchen die Tatacoa-Wüste. Diese besteht aus welligem, rot und ocker gefärbten Land, in das die Erosion bizarre, bis zu 20m tiefe Canyons gefressen hat. Nach einer ca. einstündigen Wanderung entlang der Labyrinthe des Canyons von El Cuzco fahren wir weiter nach Rivera. Abendessen gibt es heute bei herrlicher Kulisse in den Thermalquellen von Los Angeles. Genießen Sie hier ein entspannendes Bad. (

F A

9. Tag: Rivera - San Augustín

Nach dem Frühstück fahren wir weiter entlang des Magdalena Tals nach San Agustin. Wir machen Halt am spektakulären Staudamm Betania und genießen die spektakuläre Aussicht. San Agustín ist seit 1995 UNESCO-Weltkulturerbe und zugleich einer der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Südamerikas. Im 78 ha großen archäologischen Park San Agustín können wir am Nachmittag die aus Lavastein und Basalt gehauenen Statuen sowie Grabanlagen und Erdwälle bestaunen.

F

10 .Tag: San Augustín

Heute erkunden wir die wunderschöne Landschaft um San Agustín, das zwischen den Paramos des Macizo Colombiano und den Schlünden des Magdalena Flusses liegt. Als erstes geht es zum spektakulären Wasserfall Bordones, mit 435 Metern einer der höchsten Südamerikas. Nach dem Besuch der Fundstatt Alto de las Piedras, wo die größte Statue eines „Doble Yo” steht, besuchen wir eine ländliche Panela-Fabrik, in der wir alles über die Produktion der gepressten Zuckerrohrblöcke erfahren. Anschließend fahren wir über den Páramo de las Papas im Nationalpark Purace nach Popayan, die weiße ‚Kolonialperle’ der Anden. Die Fahrt ist landschaftlich besonders schön und wir dürfen die prächtigen Frailejones, typisch für Höhen ab 3000m, bewundern. Die Universitäts-Stadt Popayan erkunden wir am Abend auf einer Walking Tour. Wir besuchen den Parque Caldas, die Basilika, die Brücke Puente de la Custodia und die Torre del Reloj.

F

11. Tag: San Augustín - Kaffeedreieck

Heute erleben wir eines der Highlights unserer Kolumbien-Reise. Die Fahrt nach Silvia, Zentrum der Guambiano-Indianer, führt uns durch eine idyllische Landschaft. Jeden Dienstag ist Markttag und das sonst so ruhige Dörfchen verwandelt sich vormittags in einen quirligen, farbenprächtigen Basar. Nach dem Markterlebnis fahren wir weiter nordwärts entlang des herrlichen Cauca Tals in Richtung Kaffee-Region. Das sogenannte Kaffee-Dreieck Kolumbiens ist seit 2012 UNESCO-Weltkulturerbe. Aus den Hängen dieser Region kommt die Mehrheit des weltberühmten kolumbianischen Kaffees. Nach dem ereignisreichen Tag können wir uns auf eine idyllisch gelegene Finca freuen.

F

12 .Tag: Kaffeedreieck - Salento - Pereira

Wir erkunden das Künstlerdorf Salento, einer der schönsten und buntesten Orte Kolumbiens. Nach einer netten Dorfbesichtigung fahren wir in das für seine imposanten Wachspalmen berühmten Cocora Tal. Diese mit bis zu 60m höchste Palmenart der Welt ist zugleich der Nationalbaum Kolumbiens. Die heutige Wanderung führt uns entlang des Quindio Tals bis zum Naturreservat Acaime (ca. 2,5 Stunden). Wir überqueren dabei mehrere Brücken, die über den Quindio Fluss führen und genießen tollste Anblicke auf das Tal, wo die Wachspalmen eindrucksvoll in die Höhe schießen und aus der übrigen dichten und dunklen Vegetation herausragen. Alexander von Humboldt sprach vom „Wald über dem Wald”. In Acaime finden wir bis zu 15 verschiedene Arten an Kolibris. Zurück in Salento genießen wir im Café Jesus Martin einen der besten Kaffees Kolumbiens.

F

13. Tag: Flug Pereira - Santa Marta - Taironaka

Mit dem Flieger geht es heute an die Karibik-Küste nach Santa Marta. Die kolumbianische Karibikküste gehört zu den abwechslungsreichsten Küstenstreifen der Welt. Sie reicht von den tropischen Regenwäldern im Südwesten bis hin zur Guajirawüste im Nordosten, dazwischen liegen weite Lagunenlandschaften und das mit knapp 6000 Meter höchste Küstengebirge der Welt, die Sierra Nevada de Santa Marta. Wir fahren über die Ausläufer der Sierra Nevada in das idyllisch gelegene Naturreservat Taironaka, wo wir die nächsten 2 Nächte verbringen. Die letzten Kilometer bis zum Reservat machen wir mit dem Motoboot flussaufwärts auf dem Don Diego Fluss.

F

14. Tag: Taironaka

Die Gebirgsausläufer der Sierra Nevada de Santa Marta, höchstes Küstengebirge weltweit, tauchen in die Karibik ein und bilden außergewöhnlich schöne Buchten. Weiße Strände und die kristallinen Gewässer des Karibischen Meers bilden eine traumhafte Naturkulisse. Der Tayrona Nationalpark ist einer der schönsten des Landes und verfügt über ein großes Netz von Wanderwegen. Riesige Steine liegen verstreut auf weißem Strand, dahinter dicht bewachsene Berge, in deren Gipfel sich Nebel verfangen. Wir verlassen das Reservat am frühen Morgen und wandern durch tropische Wälder in den Ausläufern der Sierra zu einer der schönsten Buchten Kolumbiens, Cabo San Juan del Guía. Am späten Nachmittag Rückfahrt ins Reservat.

F

15. Tag: Taironaka - Cartagena

Taironaka ist ein authentisches Paradies, das sich am Ufer des Flusses «Don Diego» in den Ausläufern der Sierra Nevada de Santa Marta befindet. Diese ehemalige indigene Siedlung verfügt immer noch über Wege und Terrassen der Tayrona Zivilisation und wird heutzutage von ihren Nachfahren, die Kogi Indianer, frequentiert. Das Naturreservat beeindruckt den Besucher mit seiner wunderschönen Flora und bietet die Möglichkeit im Fluss zu baden. Heute erwartet uns ein wahres Naturerlebnis. Wir steigen bei Sonnenaufgang in Paddelbote ein und arbeiten uns Flussabwärts bis zur Mündung des Flusses Don Diego in der Karibik. Mit etwas Glück sehen wir auf dem Weg viele Brüllaffen und hinter ihnen noch die schneebedeckten Bergspitzen der Sierra Nevada de Santa Marta. Am Meer angekommen können wir entspannt baden bevor ein Motorboot uns abholt und zurück ins Reservat bringt. Gegen 10 Uhr fahren wir die Küste entlang vorbei an der Metropole Barranquilla nach Cartagena de Indias, die sogenannte ‚Perle der Karibik’. Dabei machen wir Halt im Schlammvulkan El Totumo und können hier ein lustiges und gesundes Bad nehmen. Alle Einheimischen behaupten sie schauen danach mindestens 5 Jahre jünger aus.

F

16. Tag: Cartagena

Cartagena de Indias gehört zweifellos zu den schönsten Städten im Kontinent. Die 11km lange Festungsmauer um die historische Altstadt diente dem Schutz vor Piratenangriffen und nicht zuletzt der Erhaltung der kolonialen Architektur. Das bunte Leben auf den Straßen, die restaurierten kolonialen Herrenhäuser in Pastellfarben und die imposanten Balkone mit den hängenden Bougainvilleas geben der Stadt einen besonderen Flair und machen sie zum Highlight jeder Kolumbien Reise. Die Faszinierende Geschichte Cartagenas als eines der wichtigsten Drehkreuze der Kolonialzeit, Sammelort für die größten Goldschätze Südamerikas und größter Sklavenhafen im amerikanischen Kontinent, ist heute allgegenwärtig. Die spektakulärsten Piratenangriffe und die legendären Schlachten zwischen der spanischen und englischen Armada ließen Ihre Spuren in den unzähligen Festungsanlagen, die bis heute intakt sind. Wir besuchen als erstes das Kloster La Popa auf 150 Höhenmeter, genießen die tolle Aussicht und verschaffen uns einen Überblick über die Topographie der Stadt. Die Verteidigungsstrategie der Stadt bei Piratenangriffen können wir weiter auf der Festung San Felipe de Barajas erkennen, sie gilt als größte je gebaute Festung im kolonialen Amerika. Anschließend erkunden wir bei einer Walking-Tour die traumhafte Altstadt und erfahren über die unzähligen Legenden, die diese Stadt zu einem besonderen Erlebnis machen.

F

17. Tag: Cartagena

Der heutige Tag steht uns zur freien Verfügung in Cartagena. Genießen Sie den Flair der Altstadt und verlaufen Sie sich in den vielen kleinen Gassen.

F

18. Tag: Cartagena - Insel Mucura

Wir fahren zum Hafen in Cartagena. Gegen 11 Uhr fahren wir ca. 90 Minuten mit dem Schnellboot entlang der Bucht von Cartagena und der Halbinsel Baru zum Archipel & Unterwasser Nationalpark Islas del Rosario & San Bernardo. Auf der Fahrt können wir beim Verlassen der Bucht von Cartagena die Festungen von San Fernando de Bocachica und San Jose beobachten. Beide dienten zu Kolonialzeiten dem Schutz der Stadt und nahmen feindliche Schiffe ins Kreuzfeuer. Auf der Insel Mucura können wir uns auf zwei entspannte Tage mit Vollpension im idyllischen kleinen Resort Punta Faro freuen.

F M A

19. Tag: Insel Mucura

Lassen Sie sich richtig verwöhnen, tanken Sie Sonne und Energie im erholsamen Beach Resort Punta Faro auf, die beste Bleibe im Archipel und Unterwasserpark San Bernardo del Viento. Kristallines Wasser, weiße Strände, grüne Anlagen und jede Menge exotische Früchte. Ob einfach am Strand liegen und baden, segeln, schnorcheln, tauchen oder unter anderem Tennisspielen, Sie entscheiden (Aktivitäten sind optional, nicht inklusive). Punta Faro ist die ideale Option um unseren Kolumbien-Urlaub richtig ausklingen zu lassen.

F M A

20. Tag: Insel Mucura - Cartagena - Frankfurt

Nach dem Frühstück, um 09:00 Uhr, fahren wir mit dem Boot zurück nach Cartagena. Die Stadt erreichen wir nach ca. 90 Minuten. Wir genießen die letzten Stunden in Cartagena bei einem Stadtbummel in der historischen Altstadt. Am Nachmittag fahren wir zum Flughafen und nehmen Abschied.

F

21. Tag: Ankunft in Frankfurt

Wir kommen mit einem Koffer voller unvergesslicher Erinnerungen in Frankfurt an und dann wissen wir: Wir haben es geschafft, denn nicht umsonst heißt es ja „Kolumbien – Das einzige Risiko ist, dass Sie bleiben wollen“!

Buchungsanfrage