Costa Rica Rundreise

Naturparadies in der Karibik

Kolumbus nannte dieses überaus abwechslungsreiche und beeindruckende Land nicht ohne Grund Costa Rica – Reiche Küste. Sagenhafte Landschaften, von unberührten Regen- und Nebelwäldern, über aktive Vulkane und Kaffeeplantagen bis hin zu traumhaften Sandstränden – all dies wird Sie ebenso faszinieren wie die atemberaubende Tier- und Pflanzenwelt. Entdecken Sie insgesamt vier weltberühmte Nationalparks an beiden Küsten, wandern Sie am Fuße der aktivsten Vulkane des Landes entlang und begegnen Sie den seltenen Quetzal-Vögeln. Je nach Jahreszeit können Sie vielleicht sogar Meeresschildkröten beim Eierlegen beobachten.

Unsere Highlights:

  • San José – Das kosmopolitische Herz Mittelamerikas
  • Tortuguero Nationalpark der Meeresschildkröten
  • Aktive Vulkane, Geysire und Kraterseen
  • Ananasplantagen
  • Kaffeeplantagen und Kaffebauern
  • Arenal – Der aktivste Vulkan des Landes
  • Artenvielfalt im Nebelwald von Monteverde
  • Wanderung am Rincón de la Vieja
  • Baden und Schnorcheln am Playa Sámara

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. TagFr.Flug Frankfurt - San José
2. TagSa.San José - Orosi Tal
3. TagSo.Orosi Tal - Puerto Viejo de Talamanca
4. TagMo.Puerto Viejo
5. TagDi.Gandoca-Manzanillo Nationalpark
6. TagMi.Cahuita Nationalpark
7. TagDo.Puerto Viejo - Tortuguero Nationalpark
8. TagFr.Tortuguero
9. TagSa.Tortuguero - Puerto Viejo Sarapiqui - San Miguel
10. TagSo.San Miguel
11. TagMo.San Miguel - La Fortuna
12. TagDi.La Fortuna
13. TagMi.La Fortuna - Monteverde
14. TagDo.Monteverde
15. TagFr.Monteverde - Palo Verde - Rincón de la Vieja
16. TagSa.Rincón de la Vieja
17. TagSo.Rincón de la Vieja - Playa Samara
18. TagMo.Playa Samara
19. TagDi.Playa Samara
20. TagMi.Playa Samara - San José
21. TagDo.San José - Abflug nach Frankfurt
22. TagFr.Ankunft in Frankfurt

Reiseroute

1. Tag: Fr., Flug Frankfurt - San José

Wir fliegen von Frankfurt nach San Jose, wo wir am Abend ankommen und in der Nähe des Flughafens übernachten.

2. Tag: Sa., San José - Orosi Tal

Nach dem Frühstück werden wir von unserem Reiseleiter und Busfahrer im Hotel abgeholt und fahren anschließend zur Doka-Kaffeplantage. Hier erhalten wir Einblick in das wichtige Exportprodukt Kaffee: seine Geschichte, dem Anbau und dessen Verarbeitung zu einer aromatischen Tasse Kaffee. Natürlich dürfen wir auch probieren und können uns im Geschäft der Plantage mit frischen Bohnen oder diversen anderen Leckereien eindecken! Im Anschluss erwartet uns ein typisches Mittagessen, bevor wir zum Hotel im Herzen des Orosi-Tals fahren. Das Tal beeindruckt durch eine wildzerklüftete Bergdschungelregion, durchzogen vom sprudelnden Reventazón Fluss und überragt vom majestätischen Todesberg, dem Cerro de la Muerte, auch „Berg der schönen Aussicht“ genannt.

Wichtiger Hinweis:
Seit März 2017 befindet sich der Poas in einer aktiven Phase mit relativ häufigen Ausbrüchen. Aufgrund der damit verbundenen Gefahren ist der Nationalpark momentan auf unbestimmte Zeit geschlossen. Wir können nicht absehen, wie lange die aktive Phase dauert und wann der Park wieder öffnet. Da der Nationalpark derzeit nicht besucht werden kann, haben wir die Abfahrt verschoben und Sie können morgens ausschlafen. Der Tag startet mit dem Besuch der Doka Kaffeeplantage.

F M

3. Tag: So., Orosi Tal - Puerto Viejo de Talamanca

Wer heute Lust hat, kann eine spannende Wildwasser- Rafting Tour oder Reiten (optional) wagen. Für die Gemächlicheren unter uns lädt eine ausschweifende Wanderung im grünen Dickicht des Tapanti Parks ein oder schlicht weg der Genuss der erholsamen Natur. Im Anschluss geht es weiter quer durch das Land an costa-ricanischen Fincas vorbei und über die zentrale Bergregion durch wunderschöne Hoch- und Nebelwälder auf die karibische Seite des Landes. In Puerto Viejo begrüßt uns das lebendige karibische Lebensgefühl, grüßende Menschen auf Fahrrädern oder mit einem Surfbrett unter den Arm geklemmt. Puerto Viejo ist bunt. Wir wohnen dicht am Dorfzentrum und genießen den Ausklang des Tages bei einem guten Drink, dem Anblick des Meeres oder schaukeln einfach in der Hängematte.

F

4. Tag: Mo., Puerto Viejo

Heute werden wir von der Geräuschkulisse des tropischen Regenwaldes und den morgens aktiven Brüllaffen, Tucanen und Papageien geweckt. Nach dem Frühstück machen wir persönlich Bekanntschaft mit den exotischen Bewohnern des Regenwaldes. Wir besuchen eine Aufzuchtstation, die alle Wildtierarten von Faultieren über Affen und Wildkatzen bis hin zu Ameisenbären und Reptilien aufnimmt, gesund pflegt und, wenn möglich, wieder auswildert. Am Nachmittag bleibt ausgiebig Zeit für Genuss, sportliche Aktivitäten oder einfach nur einem Sonnenbad oder Strandspaziergang an einem der wundervollen Strände.

F

5. Tag: Di., Gandoca-Manzanillo Nationalpark

Heute geht es ans Ende der einzigen Straße, die sich zwischen Regenwald und Meer bis hin ins kleine typisch karibische Dorf Manzanillo schlängelt. Hier scheint Zeit keine Rolle zu spielen. Wir durchwandern mit einem ortskundigen lokalen Guide das Gandoca-Manzanillo Naturreservat, der uns mit geschultem Auge in die Geheimnisse des Regenwaldes, Lagunen und Sümpfe einführt. Die Meerseite des Parks ist Heimat seltener Seekühe, Delphine, der Lederückenmeeresschildkröte, der Karettschildkröte und anderer seltener Meeresschildkröten, welche am Strand nisten. Am Nachmittag ist Freizeit. Vielleicht für einen Seekayakausflug in Punta Uva (optional). Oder Relaxen in den Felsenbadewannen von Playa Chiquita. Oder einem Bummel durch Puerto Viejo.

F

6. Tag: Mi., Cahuita Nationalpark

Den heutigen Tag verbringen wir im Nationalpark Cahuita. Regenwald, Mangrovensümpfe, atemberaubende Sandstrände und vorgelagerte Korallenriffe machen diesen Park besonders. Oft sind Iguanas und grüne Basilikten in den Bäumen zu sehen. Kilometerlang zieht sich die üppige tropische Vegetation und wird nur von felsigen Abschnitten unterbrochen. Wir nehmen unsere Schnorchelausrüstung in Empfang und werden mit einem kleinen Boot zum dem Park vorgelagerten Korallenriff gebracht. Während der nächsten 2h bewundern wir die Schönheit und Artenvielfalt des Riffs und geniessen das angenehm kühle und meist kristallklare Wasser. Falls Sie nicht schnorcheln möchten, können Sie auf dem Boot bleiben und die frische Meeresbrise geniessen. Nach der Rückkehr an den Strand erwarten Sie kleine Erfrischungen, bevor wir auf eine geführte Wanderung mit einem lokalen, englischsprachigen Reiseleiter durch den Park aufbrechen. Während der nächsten 1,5h haben wir gute Chancen, verschiedene Tiere zu sichten wie z.B. Kapuzineraffen, Mantelbrüllaffen, Faultiere und Waschbären. Nach Rückkehr zum Hotel steht der Rest des Tages zur freien Verfügung.

F

7. Tag: Do., Puerto Viejo - Tortuguero Nationalpark

Heute heisst es früh aufstehen, denn zum Frühstück werden wir bereits in Guapiles sein. Nach dieser Stärkung steigen wir in den Bus der Lodge um und fahren zum Bootsableger in La Pavona/Caño Blanco. Von hier aus findet der Boottransfer zur Lodge in Tortuguero über zahlreiche Flüsse und Kanäle inmitten üppiger Natur statt. Zur Mittagszeit erreichen wir unsere Unterkunft für die Nacht, eine Dschungellodge. Nachmittags besuchen wir das Dorf Tortuguero mit einem lokalen englischsprachigen Reiseleiter. Dort können wir das Sea Turtle Conservancy besichtigen (ca. 2 US$ pro Person – zahlbar vor Ort), das dem Schutz gefährdeter Meeresschildkröten gewidmet ist. Geniessen Sie einen Drink in einem der landestypischen kleinen Restaurants, bevor wir wieder in die Lodge zurückkehren.

F M A

8. Tag: Fr., Tortuguero

In der Morgendämmerung gehen wir mit dem Boot auf Pirsch im Nationalpark. Der Dschungel erwacht langsam und wir versuchen Brüllaffen und Faultiere im Uferdickicht zu erspähen. Das natürliche System aus Kanälen und Lagunen mit einer einzigartigen Flora und Fauna durchzieht den Park von Südost nach Nordwest. Am Nachmittag relaxen wir am Pool, liegen mit einem Glas Rum in der Hängematte oder machen uns mit dem Boot auf zu weiteren Entdeckungen (optional). Zudem kann man die die Umgebung auf den Wanderpfaden der Lodge erkunden.

F M A

9. Tag: Sa., Tortuguero - Puerto Viejo Sarapiqui - San Miguel

Nach dem Frühstück geht Ihre Reise mit dem Boot zurück nach La Pavona bzw. Caño Blanco und weiter mit dem Bus der Lodge nach Guapiles. Von hier aus fahren wir nach Puerto Viejo de Sarapiqui – Treffpunkt der Flüsse Sarapiqui und Rio Puerto Viejo. Die Gegend ist üppig bewachsen. Im Tirimbina Reservat entdecken wir während eines zweistündigen Spaziergangs den Regenwald des karibischen Tieflands mit seiner üppigen Pflanzen- und Tierwelt. Unser Reiseführer wird uns in die zahlreichen Geheimnisse dieses ursprünglichen Ökosystems einweihen. Halten Sie die Augen offen – mit etwas Glück können Sie die Affen, Faultiere, Nasenbären, Gürteltiere und vielen Vogelarten, die diese Region ihre Heimat nennen, beobachten. Nach diesem Abenteuer lernen wir die reizvolle Frucht des Kakaobaums kennen. Seit Jahrtausenden in Süd- und Zentralamerika geerntet. Uns wird der gesamte Herstellungsprozess– von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade – auf ganz eigene Art und Weise erklären. Gegen Abend geht es weiter in Richtung San Miguel und wir übernachten in voll ausgestatteten Hauszelten mitten im Regenwald.

F M A

10. Tag: So., San Miguel

Die Hacienda Pozo Azul ist umgeben von einer üppigen Vegetation aus wuchernden Riesenfarnen, Bromelien und Orchideenarten. Hier ist die Heimat von 25 verschiedener Kolibriarten, unzähligen exotischen Vögeln, Nasenbären, einer Vielzahl von Reptilien und Schlangenarten. Der Tag steht zur freien Verfügung. Sie können früh morgens eine Wanderung mit Vogelbeobachtung machen oder die eigenen Trails ablaufen. Es gibt auch einen Schmetterlingsgarten. Hier können wir die durch die Luft schwebenden schimmernden Morphos, riesiger blauer Schmetterlinge, und viele andere Arten bewundern. Oder buchen Sie eine der zahlreichen angebotenen Aktivitäten (optional), wie z.B. Reiten, Vogelbeobachtung, Bootstouren, Canopy uvm.

F A

11. Tag: Mo., San Miguel - La Fortuna

Weiter geht es in die Kleinstadt La Fortuna am Fuße des Arenal Vulkans. Unterwegs kommen wir an großen Ananasplantagen vorbei, die wir uns einmal näher ansehen und Infos zum Anbau bekommen. Der Arenal Vulkan gehört zu den bekanntesten Zielen des Landes. Der kegelförmige Koloss zählte bis vor wenigen Jahren zu den aktivsten weltweit, befindet sich seit mehreren Jahren aber in einer Ruhephase ohne Lava-Ausbrüche. Trotzdem ist es ein beeindruckendes Schauspiel, wenn man – mit einigem Glück – Dampfwolken aus dem Krater austreten sieht oder es tief im Inneren grummelt und dröhnt. Wer Lust hat, kann am Abend ein angenehmes Bad in den heißen Quellen nehmen (optional).

F M

12. Tag: Di., La Fortuna

Heute unternehmen wir eine Wanderung durch den Arenal Nationalpark. Dieser liegt inmitten der 204.000 Hektar umfassenden Schutzzone Arenal Conservation Area und beherbergt eine unglaubliche geologische und biologische Vielfalt. Nachmittags geht es mit einem nächsten Abenteuer weiter: über die zwischen den Bäumen gespannten und sicher begehbaren Hängebrücken erkunden wir den Regenwald und beobachten hierbei die interessante Natur aus einer ganz neuen Perspektive.

F

13. Tag: Mi., La Fortuna - Monteverde

Vorbei am Arenal-Stausee, ein Paradies für Windsportfans und Angler, geht es mit dem Bus weiter auf holprigen Straßen zum Naturreservat Monteverde. Erkunden Sie am Nachmittag das kleine Örtchen auf eigenen Faust oder bestaunen Sie bereits den weniger besuchten Privatpark St. Elena und wandern über die ersten Hängebrücken (optional). Für den Abend empfehlen wir eine Froschtour (optional).

F

14. Tag: Do., Monteverde

Der Nebelwald von Monteverde ist ein Mecca für Outdoorenthusiasten und besticht durch seine einzigartige Mischung immer grüner Bergwälder, dichtem Regenwald und mystischem Nebelwald. Über 300 Vogelarten, u.a. Spechte und Kolibris, lassen das Herz von Vogelbegeisterten höher schlagen. Nach dem Frühstück machen wir uns mit dem Ökosystem Nebelwald etwas vertrauter, indem wir mit unserem Guide durch die „grüne Hölle“ wandern und dabei die vielfältige Tierwelt mit seltenen Arten wie dem farbenprächtigen Quetzal bestaunen. Auf einfachen Wegen stapfen wir in den dampfenden Dschungel, vorbei an Würgefeigen, sonnenschirmgroßen Farnen, Orchideen, Bambus und dicken Lianen. Besuchen Sie doch am Nachmittag auch hier das Schmetterlingshaus und den Kolibri-Garten, der gerade für Naturliebhaber etwas ganz Besonderes bietet. Beeindruckend und für Nervenkitzel sorgend wäre optional auch eine Canopytour hoch oben in den Wipfeln des Regenwaldes, um einmal genau wie Tarzan und Jane von Baum zu Baum zu schwingen (optional).

F

15. Tag: Fr., Monteverde - Palo Verde - Rincón de la Vieja

Wir verlassen die Nebelwaldregion und fahren Richtung Guanacaste, Costa Ricas trockenster Region an der Grenze zu Nicaragua mit einem der letzten tropischen Trockenwaldbestände Mittelamerikas. Ein Stopp in der Forschungsstation des Nationalpark Palo Verde, einem großen Feuchtgebiet, bietet Abwechslung. Seen, Sümpfe, Mangroven und der in den Pazifik mündende Rio Tempisque beherbergen unzählige Wasservögel, Kolonien von Reihern, Störchen und Enten, Weißer Ibisse, Papageien, Aras, Hokkos und Tukane, Krokodile, Leguane, Brüllaffe, Kapuzineraffen, Hirsche, Gürteltiere, Pekaris, Nasenbären, Kojoten und einer selten großen Population an Wieselkatzen. Wir unternehmen eine spannende Bootsfahrt auf dem Tempisque Fluss. Ziel dieses aufregenden Tages ist dann unser Hotel in der Nähe des Rincón de la Vieja Vulkans.

F M

16. Tag: Sa., Rincón de la Vieja

Rincón de la Vieja, übersetzt „Schlupfwinkel der alten Frau“ und benannt nach einer alten Legende, ist ein aktiver Vulkan. Heute machen wir eine Wanderung durch den Nationalpark, auf der man nicht nur Tiere, sondern auch Wasserfälle, zahlreiche qualmende Fumarolen, Geysire und blubbernde Schlammlöcher mit dem typischen Schwefelgeruch entdecken kann. Auch Tierbeobachter kommen auf Ihre Kosten: Raubkatzen, Tapire, Agutis, Ameisenbären, Gürteltiere, Iguanas und andere seltene Tiere lassen sich im fruchtbaren grünen Dickicht mit Glück beobachten. Ein kontrastreicher Tag und ein farblich extrem beeindruckendes Erlebnis!

F

17. Tag: So., Rincón de la Vieja - Playa Samara

Wir verlassen die Vulkanregion und reisen weiter in Richtung Süden nach Playa Samara. Der kleine Badeort Samara liegt auf der Halbinsel Nicoya – wir genießen den Ausklang unserer Reise am rauschenden Pazifik mit seinen hellen, langen und breiten Sandstränden und farbenprächtigen Sonnenuntergängen. Wer lieber aktiv die Umgebung erkunden will oder sich sportlichen Aktivitäten widmen möchte, kann dies ausgiebig tun.

F

18. Tag: Mo., Playa Samara

Der Tag steht zur freien Verfügung und kann nach Belieben gestaltet werden. Entspannen Sie am Meer oder erkunden Sie auf eigene Faust die Umgebung.

F

19. Tag: Di., Playa Samara

Auch heute steht Freizeit mit beliebiger Gestaltung auf dem Programm.

F

20. Tag: Mi., Playa Samara - San José

Nach dem Frühstück verlassen wir Playa Samara und fahren zurück nach San José. Den Rest des Tages haben wir Zeit, um die Stadt und ihre koloniale Architektur aus vergangenen Tagen zu erkunden und Mitbringsel zu besorgen.

F

21. Tag: Do., San José - Abflug nach Frankfurt

Am Vormittag verbleiben nach dem Frühstück noch ein paar Stunden bis zum Abflug, um noch ein letztes Souvenir zu erstehen und lateinamerikanisches Flair zu genießen. Am Abend heißt es Abschiednehmen und wir fliegen zurück nach Deutschland.

F

22. Tag: Fr., Ankunft in Frankfurt

Mit Ankunft in Deutschland endet eine erlebnisreiche Reise.

Buchungsanfrage

Als Privatreise