Äthiopien Aktiv Wanderreise

Kultur und Natur des Nordens entspannt entdecken

Das Land am Horn von Afrika ist eine wahre kulturelle und natürliche Schatzkiste. Jahrhunderte alte Kulturstätten, Hochgebirge mit einer riesigen Vielfalt und spektakuläre Landschaften machen Ihre Reise nach Äthiopien zu einem wahren Erlebnis und werden Sie verzaubern. Auf dieser Reise durch Nordäthiopien erkunden Sie das Land auf eine erfrischend andere Art und Weise. Sie haben viel Zeit Mensch, Kultur und Natur zu erleben.

Sie sehen die Geheimtipps abseits der Touristenpfade. Sie wandern auf dem Menz Guassa Hochplateau und in den Lasta Bergen bei Lalibela. Dabei übernachten Sie in kleinen lokalen Gästehäusern und Sie unterstützen somit die lokalen Gemeinden und Naturschutzprojekte der Region. Die Tageswanderungen führen Sie durch die Gehöfte der äthiopischen Bauern und lassen Sie eine einzigartige Naturlandschaft erholsam entdecken. Unterwegs beobachten Sie Blutbrustpaviane, gehen auf die Pirsch nach dem äthiopischen Wolf und anderen Bergbewohnern.

Diese Reise möchte ein ganzheitliches Bild von Äthiopien zeigen, das weder verurteilend noch verherrlichend ist. Die Landschaft und Natur Äthiopiens sind einzigartig, genauso wie Geschichte und Menschen des Landes – wer einmal eintaucht, dem fällt es schwer wieder zu gehen.

Unsere Highlights:

  • “Kaiserberg” in Ankober
  • UNESCO Weltkulturerbe Stätten Lalibela und Gondar
  • Kultur- und Naturwanderungen durch Hochgebirgslandschaften in dem Menz-Guassa-Hochplateau und in den Lasta Bergen
  • Felsenkirchen in und um Lalibela
  • Die farbenfrohe Vogelwelt des Tanasees
  • Zu Gast bei Familien
  • Ein Teil des Reisepreises fließt in soziale Projekte vor Ort
  • Pulsierende Hauptstadt Addis Abeba

Reiseverlauf (Kurzübersicht)

1. TagFlug Frankfurt - Addis Abeba
2. TagAddis Abeba
3. TagAddis Abeba - Ankober
4. TagAnkober - Menz Guassa
5. TagMenz Guassa
6. TagMenz Guassa - Dessie
7. TagDessie - Lalibela
8. TagLalibela
9. TagLalibela
10. TagLalibela
11. TagLalibela
12. TagLalibela - Awura Amba - Gondar
13. TagGondar
14. TagGondar - Gorgora
15. TagGorgora
16. TagGorgora - Addis Abeba - Flug nach Frankfurt
17. TagAnkunft in Deutschland

Anforderungen an die Kondition:
Leicht bis mittel: 9 Wanderungen von etwa 1 bis 5 Std. Dauer (mit max. 600 Höhenmetern/ Tag). Es gibt keine angelegten Wanderwege, sondern einfache Pfade mit teilweise steinigem Untergrund (Trittsicherheit!). Die meisten Wanderungen führen durch flaches bis ansteigendes Gelände, was bei der Höhenlage über 3.000 m mit dünner Luft eine gute Grundkondition erfordert. Empfohlen werden Wanderschuhe und Trekkingstöcke im Gepäck zu haben! Alle Wanderungen führen wir mit zwei Führern durch, so dass bei Erschöpfung unterwegs ein Teil der Gruppe auch abkürzen kann. Die Wanderung in Lalibela von der Lodge zur Yemrehane Christos Kirche ist optional und dauert 6-7 Std. in schwierigem Gelände. Sie legen ca. 1000 Höhenmeter zurück! Sie werden vor Ort ihre Kondition besser einschätzen können und können kurzfristig über eine Teilnahme an der Wanderung entscheiden. Außerdem sind mehrere Spaziergänge an den Reisetagen vorgesehen, um sich etwas die Beine zu vertreten während der langen Autofahrten. Hier bestimmen Sie selbst ob und wie weit Sie gerne spazieren möchten. Für den fakultativen Kanuausflug über den Tanasee ist keinerlei Paddelerfahrung erforderlich.

Reiseroute

1. Tag: Flug Frankfurt - Addis Abeba

Unsere Reise startet mit dem Linienflug nach Addis Abeba.

2. Tag: Addis Abeba

Nach Ankunft erfolgt ein Transfer zum Hotel. Nun erwartet uns eine Stadtrundfahrt und der Besuch des Aussichtspunktes auf dem 3000 Meter hohen Hausberg Addis Abebas, dem Entoto mit kurzem Spaziergang durch die Eukalyptuswälder zum Akklimatisieren (ca. 1 Std.; flaches Gelände). Von hier oben haben wir einen faszinierenden Überblick über diese wachsende Metropole Afrikas. Der Duft der Eukalyptuswälder lädt zum Verweilen ein und wir genießen den ersten äthiopischen Kaffee in einem der Kaffeehäuser. Im Anschluss Besuch des Derg Museums, welches die Zeit des Roten Terrors im Äthiopien der 1970/80er Jahre dokumentiert.
Wir übernachten in Addis Abeba in einem familiären Gästehaus.

M A

3. Tag: Addis Abeba - Ankober

Wir fahren durch das äthiopische Hochland nach Ankober, der alten äthiopischen Hauptstadt. Unterwegs durchfahren wir die flachen und dicht besiedelten Agrarflächen der Hochländer, die sog. Kornkammern Äthiopiens. Nach dem Mittagessen in Debre Birhan biegt die Straße ostwärts Richtung Ankober ab. Die letzten Kilometer zur Lodge wandern wir entlang der alten kaiserlichen Handelsstraße (ca. 2-3 Std. in flachem Gelände auf ca. 2.800 m) mit Ausblick in den Afrikanischen Grabenbruch. Schließlich erreichen wir das Dorf Ankober. Es liegt auf einem Berg mit tollen Ausblicken in die umliegenden Tiefländer Ostäthiopiens. Nach einem kurzen Aufstieg auf den „Kaiserberg“ beziehen wir unsere Zimmer in der Ankober Palace Lodge, einem Nachbau des Palastes von Kaiser Menelik II. aus dem 19. Jahrhundert. Abends speisen wir kaiserlich im großen Speisesaal der Lodge.

Reisekilometer: ca. 180 km; Übernachtung in der ***Ankober Palace Lodge o.ä.

F M A

4. Tag: Ankober - Menz Guassa

Für die 160 km bis aufs Hochplateau von Menz Guassa benötigt der Minibus etwa 6 Stunden über die Schotterpiste (nur ca. 20 km Asphaltstraße). Unterwegs stoppen wir an atemberaubenden Aussichtspunkten und blicken hinab in die Tiefländer. Es bietet sich an immer wieder einzelne Abschnitte der Strecke zu spazieren. Auch heute können wir fakultativ die letzten Kilometer bis zur Unterkunft gerne zu Fuß zurücklegen (ca. 2-3 Std. in flachem Gelände auf ca. 3.100 m) und im Naturreservat schon mal auf die Pirsch nach Antilopen und dem äthiopischen Wolf gehen. Schließlich erreichen wir das Guassa Plateau auf 3.100 Metern. Wir beziehen eine im traditionellen Stil gebaute und sehr einfache Herberge. Mit etwas Glück können Sie den äthiopischen Wolf von der Terrasse erspähen und lassen den Abend am Lagerfeuer mit leckeren Speisen frisch zubereitet von unserem Koch ausklingen.

Reisekilometer: ca.160 km; Unterkunft in Menz in der Guassa Community Lodge o.ä.

F M A

5. Tag: Menz Guassa

Von der Lodge aus erkunden wir zu Fuß (ca. 3-4 Std., durch hügeliges Gelände zwischen 3.100 und 3.400 m) die Umgebung und erfahren mehr über die Tier- und Pflanzenwelt in Menz und ein interessantes Naturschutzprojekt der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft zum Schutz der Heidelandschaft und zur Unterstützung der Bauern hier oben. Schließlich erreichen wir eine Abbruchkante mit tollen Ausblicken in die 1500 Meter tiefer gelegenen Täler. Hier lassen sich meistens dutzende von Blutbrustpavianen bestaunen und wir können uns bedenkenlos unter die friedseligen Tiere gesellen und sie beobachten. Mit etwas Glück können Sie auch die scheuen äthiopischen Wölfe und andere Bergbewohner sehen. Nachmittags kehren wir bei den Bauern auf eine Tasse Kaffee ein (ca. 1 Std. Wegzeit; ca. 300 Höhenmeter). Abends genießen wir diese einzigartige Bergwelt und dösen in eine erholsame stille Nacht unter dem unendlichen äthiopischen Sternenhimmel.

Unterkunft in Menz in der Guassa Community Lodge o.ä.

F M A

6. Tag: Menz Guassa - Dessie

Der heutige Reisetag ist lang – die Autofahrt dauert ca. 6 Std. (inkl. Pausen).
Über spektakuläre Serpentinen windet sich die Straße heute fast 2000 Meter in die Tiefe und neben tollen Aussichten durchfahren Sie auch schöne Täler in denen die Bauern mit dem Wasser der Hochländer bewässern. Wir durchfahren heute die Tiefländer. Ein Äthiopien, das so gegensätzlich ist zu dem, welches wir bisher kennengelernt haben. Uns begegnen Kamele und die Temperaturen steigen häufig auf über 35 Grad. Die Landschaften sind hier trockener und vorwiegend von Muslimen besiedelt. Einst waren diese Landstriche geprägt durch Hungersnöte und Dürreperioden und sind heute zu einer blühenden Oase mit viel Landwirtschaft geworden. Aber auch die Vogelwelt wird heute zum ersten Mal richtig bunt. Äthiopiens Tiefländer sind weltweit mit die vogelreichsten Habitate. Mittagspause entlang der Strecke und Übernachtungsstopp in Dessie.

Reisekilometer: ca. 175 km; Unterkunft in Dessie im *** Melbourne Hotel o.ä.

F M A

7. Tag: Dessie - Lalibela

Auch heute steht ein langer Reisetag bevor – die heutige Autofahrt dauert ca. 9 Std. (inkl. Pausen). Wir verlassen die Tiefländer wieder und fahren ab Dessie wieder in den Hochländern. Nach einer Mittagspause in Woldiya fahren wir nach Westen in die Bergregionen von Wollo und Lasta. Seit Jahrhunderten die Kernländer der äthiopischen Kaiser und des äthiopisch orthodoxen Christentums. Auch heute entzerren wir unseren Reisetag mit einem Stopp am Hayksee und mit einigen Spaziergängen durch die schroffe Lasta-Bergregion. Abends erreichen wir schließlich die Pilgerstadt Lalibela und erholen sich mit Ausblick in die Lasta Berge bei einem leckeren Abendessen von der langen Tagesfahrt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, dem traditionellen Asmari-Gesang, einer Art äthiopischem Minnegesang, bei einem Glas Honigwein in einer der Musikbars der Stadt zu lauschen. Es darf getanzt werden.

Reisekilometer: ca. 220 km; Unterkunft in Lalibela in der ***Lalibela Lodge o.ä.

F M A

8. Tag: Lalibela

Lalibela ist eines der wichtigsten Pilgerzentren für orthodoxe Christen in Äthiopien und bekannt für seine 800 Jahre alten monolithischen Felsenkirchen, die hier in jahrzehntelanger Detailarbeit von oben nach unten und von außen nach innen in den weichen Tuffstein gemeißelt wurden. Die Anlagen bestehen einerseits aus Kirchen- und andererseits aus alten Palastanlagen. Wir verbringen den Vormittag mit der Besichtigung und spazieren dabei durch dunkle Tunnel von einer Kirche zur Nächsten. Mittagessen in der Stadt. Am späten Nachmittag beziehen wir eine kleine Öko-Lodge in malerischer Szenerie über der Stadt (ca. 2 Std. Wanderung, ca. 400 Höhenmeter). Die Lodge wird Ihr Ausgangspunkt für die Wanderungen in den kommenden Tagen. Wer möchte, kann sich von den Maultieren der Lodge teilweise den Berg hinauftragen lassen.

Unterkunft im Lalibela Hudad Eco Retreat o.ä.

F M A

9. Tag: Lalibela

Die Lodge ist weit weg von der Hektik der Städte. Hier oben erleben Sie das äthiopische Landleben und Natur pur. Nach einem kräftigenden Frühstück beginnt die Halbtagestour (ca. 4-5 Std., ca. 600 Höhenmeter) zur Asheten Mariam Kirche auf den Tafelberg zu dessen Fuße Lalibela gelegen ist. Einst sollten die Felsenkirchen Lalibelas hier oben entstehen, aber schließlich entschied sich der Kaiser doch für das tiefer gelegene und besser erreichbare Lalibela. Die Wanderung belohnt uns mit tollen Ausblicken über die Region.

Unterkunft im Lalibela Hudad Eco Retreat o.ä.

F M A

10. Tag: Lalibela

Unsere Lodge ist optimaler Ausgangspunkt für einen weiteren Ausflug auf das nahegelegene Hochplateau. Heute steht die Begegnung mit den Bauern im Vordergrund. Bei der halbtägigen Rundwanderung (3-4 Std.; ca. 400 Höhenmeter) tauchen wir ein in ihre Kultur, wir besuchen ihre Dörfer und werden gastfreundschaftlich willkommen geheißen mit einer traditionellen Fußwaschung, die man hier oben Gästen bereitet, und einer traditionellen äthiopischen Kaffeezeremonie.

Unterkunft im Lalibela Hudad Eco Retreat o.ä.

F M A

11. Tag: Lalibela

Nach dem Frühstück steigen wir wieder ab nach Lalibela (ca. 1,5 Std., ca. 400 Höhenmeter) und fahren zur Yemrehanna Christos Kirche (ca. 42 km). Sie ist ein Zeugnis spät-axumitischer Architektur und ein wahrer Geheimtipp mit ihren wunderschönen Fresken inmitten einer Höhle gelegen. Sie besuchen außerdem den Friedhof mit dem Grab des Heiligen Yemrehanna.
Fakultativ kann, wer möchte, auch zu Fuß von der Lodge zur Kirche wandern. Die malerische Wanderung über die Hochebenen ist anspruchsvoll und dauert etwa 6-7 Std (ca. 1000 Höhenmeter). Die Wanderer bekommen ein Lunchpaket mit auf den Weg. Die Reisegruppe trifft sich wieder an der Kirche und fährt gemeinsam zurück nach Lalibela.

Unterkunft in Lalibela in der ***Lalibela Lodge o.ä.

F M A

12. Tag: Lalibela - Awura Amba - Gondar

Die heutige Autofahrt dauert ca. 10 Std. (inkl. Pausen). Wir verlassen Wollo heute westwärts in die alte Kaiserstadt Gondar. Unterwegs besuchen Sie das Dorf der Gottlosen Awura Amba. Etwa 400 Menschen leben hier in einer Gemeinschaft, die sich dem Glauben abgeschworen hat, um zusammen glücklich zu werden. Wir lernen Zumra Nuru, den Begründer der Gemeinde, kennen und besuchen das Altenheim, die Weberei, die Bibliothek und die Schule des Dorfes. Awura Amba ist ein genossenschaftliches Projekt mit einer bewegenden und ärmlichen Vergangenheit, das sich mittlerweile zu einem gewissen Wohlstand hochgearbeitet hat. Ein Wohlstand, der nicht immer gütig von den Nachbardörfern gesehen wird. Ein spannender Zwischenstopp, der viele Fragen aufwerfen wird. Den letzten Teil verläuft die Straße durch das Becken des Tanasees, eine Caldera deren See ein Überbleibsel aus der letzten afrikanischen Eiszeit ist. Schließlich erreichen wir am Abend unser Ziel in Gondar.

Reisekilometer: ca. 357 km; Unterkunft in Gondar in der *** Lodge du Chateau o.ä.

F M A

13. Tag: Gondar

Die Altstadt von Gondar erinnert an eine mittelalterliche europäische Stadt. Sie wird häufig auch als Camelot Afrikas bezeichnet, wegen den alten Schlössern die hier von den Kaisern erbaut wurden. Und tatsächlich haben die portugiesischen Missionare im 17. Jahrhundert den Baustil der äthiopischen Kaiser maßgebend geprägt. Wir besichtigen heute das UNESCO-Weltkulturerbe. Auf dem parkähnlichen Gelände kann man der heutigen Zeit entfliehen und sich ins 17. Jahrhundert zurückbegeben.
Nachmittags besichtigen wir die Debre Birhan Selassie Kirche, die bekannt ist für ihre mit Engelsköpfen gesäumten Deckenmalereien, sowie ein kaiserliches Wasserschloss am Stadtrand. Unterwegs liegt auch das Straßenkinderprojekt Yenege Tesfa, welches auf Wunsch gerne besucht werden kann.

Unterkunft in Gondar in der *** Lodge du Chateau o.ä.

F M A

14. Tag: Gondar - Gorgora

Das kleine Dorf Gorgora liegt am Nordufer des Tanasees, dem größten See Äthiopiens. Der See ist ein Habitat für mehr als 300 verschiedene Vogelarten und zahlreiche Säugetiere. Von Gondar lohnt sich dieser kurze Abstecher (50 km) zum See. Unsere Lodge liegt unmittelbar am Ufer und ist optimaler Ausgangspunkt zum Genießen des tropischen Klimas. Auf einem Spaziergang zur Debre Sina Kirche genießen wir die bunte Vogelwelt in den Kirchenwäldern und erfahren mehr über die Könige von Gondar, die phasenweise ihre Paläste im Umland Gorgoras errichteten.

Reisekilometer: ca. 50 km; Unterkunft in Gorgora im *** Tim & Kim Village o. ä.

F M A

15. Tag: Gorgora

Fakultativ bietet sich am frühen Morgen die Möglichkeit, mit den Kayaks der Lodge eine kleine 2-3 stündige Paddeltour zu kleinen Inselklöstern im See zu machen. Hier leben die Mönche wie vor Jahrhunderten. Besonders in den Morgenstunden sind optimale Bedingungen die Wasservögel des Sees einmal aus der Nähe kennenzulernen.
Der heutige Nachmittag steht dann unter dem Aspekt der Begegnung. Unsere Lodge ist auch ein soziales Projekt und unterstützt die lokalen Gemeinden Gorgoras und bietet die Möglichkeit die umliegenden Dörfer zu besichtigen und etwas über die lokalen Gebräuche und Traditionen zu erfahren. Je nach Ihren Wünschen lassen sich in Absprache mit der Lodge einfache Besuche, Mittagessen, Kaffeezeremonie oder ähnliches organisieren.

Unterkunft in Gorgora im *** Tim & Kim Village o. ä.

F M A

16. Tag: Gorgora - Addis Abeba - Flug nach Frankfurt

Den heutigen Morgen lassen wir entspannt in der Lodge beginnen und genießen die Aussicht über den See ein letztes Mal. Gemächlich brechen wir auf zum Flughafen in Gondar, von wo aus wir den Flieger nach Addis Abeba nehmen. Schließlich erreichen wir Addis, wo ein Tageszimmer es uns ermöglicht, sich vor der Abreise nochmals zu erfrischen. Ein Abendessen rundet die Reise ab und wir brechen zu Rückflug auf.

Reisekilometer: 50 km plus ca. 1 Std. Flug; Tageszimmer in einem *** Gästehaus

F M A

17. Tag: Ankunft in Deutschland

Heute erreichen wir Frankfurt.

Unterkünfte

Nach den ersten 2 Übernachtungen in Addis Abeba in einem zentralen Stadthotel geht es für eine Nacht in die Ankober Palace Lodge (2 Sterne) in Äthiopiens ehemalige Hauptstadt Ankober. Diese Unterkunft ist ein Nachbau des Kaiserpalastes auf dem „Kaiserberg“ mit schönen Ausblicken in das Tiefland Ostäthiopiens. Anschließend verbringen Sie 2 Nächte auf dem Menz Guassa-Hochplateau in spektakulärer Landschaft in einer im traditionellen Stil gebauten Wanderhütte in Doppelzimmern mit sehr einfachen gemeinschaftlich genutzten sanitären Einrichtungen (kaltes Wasser und Trockentoilette ohne Spülung). Elektrizität gibt es hier nicht! Auf der Weiterreise Richtung Norden stoppen Sie für eine Zwischenübernachtung in einem 3-Sterne-Hotel in Dessie, ehe es für mehrere Reisetage nach Lalibela in die Bergregionen Wollo und Lasta in den zentralen Hochländern Äthiopiens geht. Für 3 Nächte ziehen wir dort als Ausgangspunkt für Tageswanderungen in die Ökolodge „Lalibela Hudad Eco Retreat“ mit 360 Grad Bergpanorama. Bei größeren Gruppen nutzen wir die Drei- bis-Vierbettzimmer der Lodge als Mehrbettzimmer, bei kleinen Gruppen als Doppel- und Einzelzimmer. Wir bekommen abgefülltes Wasser zum Waschen und Zähneputzen. Es gibt eine Gemeinschaftsdusche (Eimerdusche) mit Warmwasser. Elektrizität gibt es hier nicht! Jeweils eine Nacht vorher und nachher nutzen wir die Lalibela Lodge im Ort Lalibela als Standort. Es geht weiter nach Gondar, wo wir 2 Nächte in der 3-Sterne Lodge du Chateau übernachten. Zentral und direkt hinter der Palastanlage erlebt man das Flair der alten Hauptstadt hautnah. Über das 3-Sterne Tim & Kim Village (2 Nächte), wunderschön am Tanasee gelegen, geht es zurück nach Addis Abeba (Tageszimmer), von wo am späten Abend der Rückflug nach Deutschland startet. HINWEIS: Für die 5 Hüttenübernachtungen (Menz Guassa, Lalibela Hudad) können wir aufgrund der kleinen Unterkünfte mit geringer Bettenzahl Kunden, die ein Einzelzimmer buchen, kein EZ garantieren. Ihr Einzelzimmerzuschlag gilt lediglich für die Hotel-/Lodgeübernachtungen

Buchungsanfrage